Dritte Seifenwäsche – Stutenmilch und Seide

Hmmm, so richtig glücklich bin ich diesmal nicht. Das mag aber auch an meinem Vorgehen und meiner Experimentierlust liegen, das muss nicht die Seife gewesen sein. Verwendet habe ich die Stutenmilch-Seide-Seife aus Steffis Hexenküche, mit 7% überfettet, vor allem mit Oliven- und Kokosöl. Wegen der relativ hohen Überfettung wollte ich keine ölige Prewash-Kur machen, aber ganz habe ich es natürlich nicht sein lassen können. Schrecklich…

Prewash-Kur: etwas Khadi Vitalisierendes Haaröl in die Kopfhaut einmassiert, dann 1 ganzes Ei, 2 EL Quark, 1 EL Aloe-Vera-Gel, 5 EL Conditioner zusammen aufgeschlagen, ins trockene Haar damit, 1/2 Stunde unter der Wärmehaube, nochmal 1/2 Stunde nur mit Handtuchturban; hm, ja, die Experimentierlust… Gleich mehrere Neuigkeiten also: ganzes Ei statt nur Eigelb, Quark (habe ich noch nie getestet) und dann ins trockene statt feuchte Haar (durch das Eiweiß war es aber auch ziemlich flüssig, ins feuchte Haar wäre also eine Sauerei geworden). Richtig schlau war das nicht…

dritte Seifenwäsche

nach der dritten Seifenwäsche

Waschen: unter der Dusche die Kur ausgewaschen, dann mit nasser Seife eingeschäumt, Kopfhaut und Längen,es hat gleich ziemlich stark geschäumt, also hab ich’s bei 1x belassen, sehr gut ausgespült. Oder soll/muss man zwei Mal waschen? Wenn es doch schon beim ersten Mal gut schäumt und die Haare sauber werden? Ich will ja auch nicht so viel Seife verbrauchen!

Rinse: 4 EL Apfelessig mit gefiltertem Wasser, diese wieder sehr gut ausgespült, dann Kamillen-/Früchtetee mit 1 EL Beeren-Balsamico auf die Haare (ohne Ausspülen)

Leave-In: ein paar Tropfen Öl in Spitzen und Deckhaar, dann etwas Heymountain Lucky Duck Haircreme

Trocknen: etwa eine halbe Stunde im T-Shirt geploppt, dann lufttrocknen lassen

Ergebnis: schöne Wellen, allerdings irgendwie fest/knirschig, Glanz okay (ich bin aber auch verwöhnt, also natürlich mehr Glanz als nach jedem Shampoo/Spülung), guter Frizz… Schon beim Trocknen haben sich die Haare unten richtig hart angefühlt, als hätte ich jede Menge Gel ins nasse Haar gegeben. Das ließ sich ein bisschen rauskneten. Am nächsten Morgen waren die Wellen schon ziemlich verstrubbelt, ich habe dann heute Abend auch gleich ausgebürstet, weil es nicht mehr schön aussah. Die Spitzen sind irgendwie ein bisschen trocken, hart, knirschig…

ausgebürstet

einen Tag nach der Wäsche ausgebürstete Haare

Wie man sieht, ist also schon Glanz da. Aber eben auch Frizz. Braucht jemand ein bisschen Volumen? :-) Die Längen fühlen sich eigentlich auch gut gepflegt an, nur die Spitzen sind so verklettet, ähnlich wie wenn ich Aubrey Organics Condis verwendet habe. Immerhin sind sie nicht elektrisiert.

Spurensuche: Irgendwie glaube ich, dass es nicht an der Seife lag, sondern an meinen sonstigen Experimenten. Eventuell mag mein Haar einfach keinen Quark, keine Milchproteine. Dafür spricht ja auch, dass die Reaktion ähnlich wie beim proteinhaltigen Aubrey Organics ist. Oder mein Haar mag einfach keine Kur im trockenen Haar. Oder es waren Kur und Seife zusammen, in der mit Stutenmilch und Seide ja auch nochmal Proteine sind, einfach zu viel des Guten. Ein paar Proteine sind ja schon okay, mein Haar mag nur nicht zu viel davon.

Lehre: Nächstes Mal lasse ich die Experimentiererei! Entweder mache ich gar keine Prewash-Haarkur oder ich mache meine bewährte Kur, ohne Experimente. Mit der höheren Überfettung scheine ich (trotz leicht öligen Haaren) jedenfalls keine Probleme zu haben, die Haare sind überhaupt nicht fettig oder so. Ich werde mich also noch zu den 9-10% hoch testen. :-) Die Stutenmilch-Seide-Seife werde ich auf jeden Fall nochmal testen, ohne vorhergehende Proteine, mal sehen…

Das Kleid auf dem Bild habe ich übrigens auch im Internet entdeckt und zwar auch übers Langhaarnetzwerk bzw. über das Blog von Maiglöckchen, die das Kleid mit den Packman-Eulen vorgestellt hat. Und ich habe mich gleich verliebt! :-)

INCI: Olivenöl, Kokosöl, Stutenmilch, Rizinusöl, Traubenkernöl, Distelöl, Jojobaöl, Seide, ohne Duft

5 Kommentare

  1. Céline
    6. März 2013

    Also ich schäume immer nur einmal den Kopf ein, und hatte damit noch keine Probleme. Allerdings habe ich einen kleinen ZU und erwische so auch ohne Probleme jedes Haar ;-)
    Ich würde es an deiner Stelle die nächsten Male weiter ausprobieren, wenn es gut schäumt ^^.

    • Wuscheline
      7. März 2013

      Okay, dann bleibe ich mal bei ein Mal. Ich hatte ja auch den Eindruck, dass ich überall hingekommen bin.

      • Schrödi
        13. März 2013

        Schrödi liiiiiiiebt diese Seife. Dankeknutsch für das Probestück!

  2. Wuscheline
    13. März 2013

    Na, Schrödi, das freut mich doch! Und dann probiere ich die Seife wirklich noch mal, bevor ich ihr Unrecht tue!

  3. Karoline Wilhelm
    16. November 2016

    https://www.steffis-hexenkueche.com/produktion

    Hi,
    Du hast gesagt, dass Glycerin in Seifen zu vermeiden ist. Aber alle Haarseifen bestehen aus Glycerin. Sonst könnte man sich gar nicht damit waschen. Alle Supermarktseifen enthalten kein Glycerin, da es zu kostbar für die Industrie ist. Das wird dann in Shampoos, Spülungen, Kuren , Gesichts- und Körpercremes verwendet. Außerdem ist Glycerin dafür verantwortlich, dass die Seife 6- 8 Wochen lagern muss. Eine Industrieseife ohne Glycerin muss das nicht. Alle Seifen, die ich bis jetzt (von Steffis Hexenküche) genommen hab, enthielten Glycerin.

    Glycerin ist ja ein Teil des natürlichen PH- Werts der Haut und somit der einzige Stoff, der Feuchtigkeit in die Haut transportieren. Seife und somit Glycerin hat ja die Angewohnheit Feuchtigkeit aus der Lust und der Umgebung aufzusaugen. Würde man die Haarseife mit wenig Wasser verwenden, wäre diese austrocknend. Deshalb müssen die Haare so nass sein. Ich selbst muss immer wieder nachwaschen.

    Übrigens hast Du ganz wunderschöne Haare. Mit der Haarpracht könntest Du problemlos beim ” Herrn der Ringe” mitspielen.

    Liebe Grüße

    Karo

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.