Aloe Vera Gel von Aubrey Organics und Sundance

Was darf noch mit in den Urlaub? Klar, eines der wichtigsten Dinge hat noch gefehlt: Aloe vera Gel. Und das nehme ich gleich in doppelter Ausführung mit in den Urlaub, einmal ein günstiges von SunDance (dm), das aber dennoch zu 98% aus Aloe Vera besteht und dann das noch reinere Aloe-Vera-Gel von Aubrey Organics.

aloe vera gel

Aloe Vera Gel von Sundance und Aubrey Organics

100% rein ist das Gel von Aubrey organics auch nicht, es enthält noch „Aubreys natürliche Konservierungsformel (Auszug aus Grapefruitsamen und Vitamin E)“, dennoch ist es eben so rein wie möglich, wenn man eine gewisse Haltbarkeit voraussetzt. Es ist fast völlig flüssig und man kann einen Sprühaufsatz dazubestellen. Also bitte kein richtiges „Gel“ erwarten!

Dieses teurere Aloe-vera-Gel benutze ich fürs Gesicht (nach der Reinigung mit Seife und einem Hydrolat sprühe ich ca. 2x in meine Hand und verteile das Gel im Gesicht, darüber gebe ich möglichst sofort meine Creme). Es gibt meiner Haut Feuchtigkeit und beruhigt, besonders wenn man in der Sonne war, aber auch sonst. Und außerdem benutze ich es auch mal, wenn ich meinen Haarspitzen etwas Gutes tun bzw. LOC machen möchte.

Das Aloe-vera-Gel von Sundance ist natürlich deutlich günstiger, von der Konsistenz her aber auch ganz anders, das ist (durch die Zusätze) eben schon ein Gel. Mit allen Vor- und Nachteilen, denn ich finde es manchmal etwas zu klebrig. Ich benutze es für den Körper, wenn ich etwas Sonne abbekommen habe (also als After-Sun-Pflege), außerdem manchmal auch für die frizzigen Ansatz-Kontur-Haare am Oberkopf, da ist die klebrige Konsistenz ja von Vorteil. In die Haarspitzen gebe ich es höchstens mal kurz vor der Wäsche, da klebt es mir sonst zu sehr. Und außerdem gebe ich dieses günstigere Aloe-Vera-Gel natürlich in meine Prewash-Kur. 1-2 EL davon – das wäre mir mit Aubrey Organics dann doch zu teuer.

Warum ich gleich zwei verschiedene Sundance-Gele habe? Das linke auf dem Bild ist das neue, wie man es momentan im dm kaufen kann. Irgendwie wird immer wieder die Rezeptur geändert. Jedenfalls enthält die neue Version wieder Alkohol und den will ich als LI lieber nicht länger in meinen Haaren haben. Für die Prewash-Kur passt das schon, die bleibt ja nicht so lang drin. Das mittlere Aloe-Gel ist die ältere Version, von der ich momentan noch 1,5 Flaschen da habe und das ich lieber als LI verwende. Hier ist kein Alkohol drin (dafür aber Methylparaben). Naja, man kann nicht alles haben…

 

4 Kommentare

  1. KleinesGehopse
    2. September 2013

    Das Aloe Vera Gel von Aubrey Organics habe ich auch und finde es absolut klasse! Es ist meiner Meinung nach das reinste, was man kaufen kann. Noch reiner geht es nur, wenn man selber eine Aloe Vera Pflanze zu Hause hat.

    Liebe Grüße

  2. Silberblut
    4. September 2013

    Ich war ja grade auf Lanzarote, der Aloe Vera Hochburg.
    An jeder Ecke gab es ganze Aloe Vera Läden, mit so ziemlich allen Produkten, die man sich so vorstellen kann.

    Da gab es große Unterschiede in „Reinheit“, Farbe, Konsistenz… Leider habe ich verpennt, ein tolles Gel mit Rosenöl zu kaufen, dafür gab es aber Shampoo mit viel Aloe drin.

    Das die Rezeptur vom Sundance Gel so oft geändert wird, wusste ich gar nicht. Habe auch kürzlich neues gekauft, weil meins leer war. Doof.
    Ich hatte auch das „alte“ und habe das in Prewash-Kuren verwendet. Ich finde es auch super klebrig auf der Haut, da waren die hochwertigen (teuren) Gele auf Lanzarote viel (!) besser… Als Leave-in mag ich es auch nicht so sehr…

    • Wuscheline
      4. September 2013

      Na, dann haben wir ja die gleiche Meinung zum Sundance-Gel. Naja, für Prewash taugt es jedenfalls.

      Aloe mit Rosenöl klingt spannend und lecker! :-)

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.