Arganöl von Arganölzauber für die Haarpflege

Ich habe mal wieder ein Produkt zugeschickt bekommen und bei sowas sage ich natürlich nicht nein: reines Arganöl von Arganölzauber.

Arganölzauber 2

Wer schon länger bei mir mitliest, weiß, dass Arganöl eigentlich mein liebstes Haaröl ist, wenn es um ein Leave-In geht, also ein Öl, das ich zwischen den Wäschen zur Pflege in die Spitzen und Längen gebe. Einziges Problem für mich war bisher, dass Arganöl einfach recht intensiv und für mein Näschen unangenehm riecht, irgendwie säuerlich, etwas nach Ziegenpisse. ;-) Und hier kommt schon die Überraschung: das Arganöl von Arganölzauber tut das nicht. Es riecht wirklich so gut wie gar nicht, also wirklich neutral und auf gar keinen Fall unangenehm.

Mein Trick bisher war ja, das Arganöl mit einem leicht bedufteten Öl (z.B. das Haaröl von Nightblooming) zu mischen, um den Geruch des Arganöls zu überdecken, aber dann hat man natürlich wieder diesen Duft in den Haaren und manchmal möchte man ja auch einfach nach nichts riechen. Oder das Öl z.B. mit einer Haarcreme (Heymountain oder so) kombinieren, die ja auch duftet und wozu es dann nicht passt. Insofern bin ich jetzt wirklich angetan davon, dass das Arganölzauber-Öl eben einfach NICHT riecht.

Arganölzauber 1

Hier auf dem Bild seht ihr meine Haare mit einer Mischung aus Aloe-Vera-Gel und Arganöl gepflegt, so wende ich es inzwischen am liebsten an. Ich gebe dazu vier Sprühstöße Aloe-Vera in meine Hand und mische es mit 2 Pumpstößen Arganöl aus dem praktischen Glasspender. Das massiere ich dann in die trockenen Haare ein. Arganöl zieht in meinem Haar wunderbar ein, hinterlässt einen schönen Glanz und viel Pflege, fettet bei vorsichtiger Dosierung aber nicht so stark, dass ich gleich wieder waschen müsste. ;-) Das Aloe-Gel von Aubrey Organics gibt es übrigens gerade recht günstig im Doppelpack und sogar mit Pumpsprayaufsatz zu kaufen (hier).

Das Arganöl von Arganölzauber eignet sich als Leave-In meiner Meinung nach schlicht genauso gut wie andere Arganöle auch. Ich kann in der Wirkung keinen Unterschied erkennen, es tut seinen Job nicht besser, aber auch keinesfalls schlechter. Der große Pluspunkt ist wirklich der neutrale Geruch – wobei ich keine Ahnung habe, wie das „geschafft“ wird. Weiterer Pluspunkt ist wirklich die Glasflasche mit dem Pumpspender, der die Dosierung natürlich sehr einfach macht.

Arganölzauber

Eine weitere Verwendung von Arganöl oder Öl überhaupt für die Haare ist ja als Prewash Kur. Man gibt das Öl also vor der Wäsche in die trockenen Haare, massiert es gut ein (auch in die Kopfhaut!) und lässt es dann möglichst lange, gerne auch über Nacht, einwirken. Auch das habe ich mit dem Arganöl von Arganöl-Zauber ausprobiert und hier die Geruchsneutralität wieder extrem geschätzt. Denn sich die Haare komplett mit „normalem“ Arganöl einzuschmieren, ohne Beduftung, würde meine Nase wohl nicht ertragen. Hier war das eben kein Problem.

Auch hier tut das Arganöl, was es soll, die Haare schön pflegen, nicht mehr und nicht weniger. Für mich ist hier das Preis-Leistungsverhältnis allerdings nicht mehr so gegeben, weil ich einfach sehr viel von dem Öl brauche, um meine Haare damit komplett zu tränken. Dann ist etwa 1/4 der Flasche weg und das ist mir dann für ein Mal Haarpflege einfach zu teuer. ;-) Da nehme ich dann doch lieber Mandelöl, Avocadoöl, Olivenöl, Sesamöl, Rizinusöl oder eben eine Mischung aus verschiedenen Ölen, die meine Haare mögen.

13.8.15

Hier seht ihr meine Haare nach der Arganöl-Kur und der darauffolgenden CO-Wäsche. Sehr schön weich und gepflegt, aber jetzt auch nicht frizzfrei oder so. ;-) Mit Conditioner geht Arganöl übrigens wunderbar und sehr einfach wieder aus den Haaren herauszuwaschen.

So, mein Fazit? Ich schätze Arganöl als Leave-In wirklich sehr, es ist das Öl, das meine Haare am liebsten mögen, am besten aufsaugen und wodurch sie am besten gepflegt werden. Sie werden kein bisschen knirschig, wie es bei Kokosöl bei mir etwa der Fall ist. Da ich Öle sehr gerne zur Haarpflege verwende, habe ich mich über das Fläschchen von Arganöl-Zauber wirklich sehr gefreut. Die Wirkung ist in meinen Augen mit der von anderen Arganölen identisch, der (für mich) riesengroße Vorteil liegt im neutralen Geruch. Als Ölkur ist mir das Öl dann fast zu schade. Aber als Leave-In schätze und genieße ich die Anwendung sehr und werde das Fläschchen ganz sicher aufbrauchen und evtl. auch nachkaufen.

2 Kommentare

  1. Hannelore
    14. Oktober 2015

    Deine Haare sind wirklich wunderschön! Ich bin durch Zufall auf deinen Blog geraten nachdem ich nach schönen Haaren gesucht hatte. Du bist nicht umsonst ganz oben gereiht! Also ich verwende Olivenöl pur die ich mir ins Haar reibe und lange einwirken lasse. Das wirkt auch gut. Werd aber auch deines probieren und mal feedback betr Vergleich posten :-)

  2. Sandra
    16. Januar 2017

    Ich kann die Geruchsneutralität des Arganöls bestätigen und würde es auch jedem für seine Haarpflege empfehlen. Dass Du bei Deinen schönen langen Haaren sehr viel Öl für die Haarkur brauchst, kann ich verstehen.
    Aber vielleicht ist ja die Pflege der Haarspitzen mit ein paar „Tropfen“ des guten Arganöls machbar, damit diese das „Beste“ bekommen. ;-)

    Da es sehr viele Arganölprodukte gibt, habe auch ich darauf geachtet, dass es sich um reines Arganöl (ohne schädliche Zusatzstoffe oder gar Silikone) handelt, welches im Kaltpressverfahren gewonnen wurde, damit die meisten Vitamine noch enthalten sind. Diese pflegen & nähren ja auch Haar und Kopfhaut mit den Haarwurzeln und fördern auch das gesunde Haarwachstum.

    Für mich ist das Arganöl auch ein Multitalent mit einer langen Tradition.

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.