Water only 3 | Pflege für die Haarspitzen mit Sebum-Mix

Water only bei trockenen Haaren? Eigentlich ideal. Ich bin jetzt seit vier Wochen dabei und es funktioniert alles ganz gut. Der Ansatz ist bei mir nicht übermäßig fettig, die Haare reinige ich mit Bürsten und ein Mal pro Woche wasche ich eben mit Wasser, manchmal mit leichten sauren Rinsen. Ich bin echt ziemlich zufrieden und fast überrascht, wie gut das klappt. Das Öl, das ich nach der Reinigungswäsche verwendet habe, ist auch komplett aufgesaugt, ausgebürstet oder ausgewaschen worden. Problem ist also nach wie vor nicht zu viel Fett, sondern eher zu wenig, vor allem in den Spitzen und Längen.

see-26-tage-wo

Hier seht ihr ein Bild von Tag 26 nach der Reinigungswäsche, dazwischen lagen 3 Water-only-Wäschen. Vorher hatte ich über Nacht zwei Zöpfe geflochten, deshalb plustern sich die Haare etwas, da ich die Flechtwellen dann ausgebürstet habe. Ansonsten hat sich das mit der Plustrigkeit durch WO aber durchaus verbessert! Man sieht jedoch auch, dass das untere Drittel meiner Haare nach wie vor etwas trocken wirkt. Da muss ich also zusätzlich pflegen. Womit macht man das aber, wenn man nur mit Wasser waschen will, das Pflegende also größtenteils im Haar verbleibt? Mit Sebummix. Übrigens auch eine gute Idee für alle, die ihre Haare eher konventionell oder auch anderweitig alternativ pflegen, nicht nur bei WO!

Das Rezept ist natürlich aus dem Langhaarnetzwerk bzw. ursprünglich von Natural Haven. Es geht hier darum, ein pflegendes Öl/Wachs herzustellen, das dem natürlichen Haarfett, dem Sebum, in seinen chemischen Eigenschaften, Zusammensetzung und dem Verhalten möglichst ähnlich ist. Deshalb der Name Sebummix. Die Überlegung ist nämlich, dass das Sebum die natürlichste und evtl. beste Pflege fürs Haar darstellt, schließlich produziert der Körper es extra dafür. Ich will das hier nicht vertiefen und ich bin mir auch nicht sicher, ob diese Argumentation wirklich schlüssig ist, das Sebum-Mix habe ich aber natürlich ausprobiert.

Das Grundrezept ist Folgendes:

3 TL (15%) Squalan
3 TL (15%) Jojobaöl
2 TL (10%) Lanolin
1 TL (-5%) Wollwachsalkohol (Cholesterin)
7 TL (35%) Kokosöl
3 TL (15%) Rizinusöl (Triglyceride)
2 TL (10%) Olivenöl

Ich habe ein bisschen abgeändert, v.a. weil meine Haare ja Kokosöl nicht besonders schätzen, außerdem habe ich vorsichtshalber erstmal die Hälfte angemischt, also mit 1/2 Teelöffeln aus meinem Messlöffelset gearbeitet. Das Kokosöl habe ich folglich teilweise durch Babassuöl ersetzt, das dem Kokosöl ähnelt, meinen Haaren aber besser gefällt. Und da ich keine Lust hatte, auch noch extra Lanolin zu bestellen, habe ich stattdessen einfach Brustwarzensalbe benutzt, die enthält hauptsächlich Lanolin. Natürlich könnt ihr da die aus der Drogerie (Babydream oder Babylove) verwenden. Lanolin ist das Wollfett der Schafe und damit dem körpereigenen Fett relativ ähnlich. Die übrigen Zutaten habe ich daheim gehabt oder bei Behawe bestellt (dort gibt es sogar den Wollwachsalkohol).

Mein persönlicher Sebum-Mix sieht dann also so aus:

3 TL Squalan
3 TL Jojobaöl
2 TL Brustwarzensalbe
1 TL Wollwachsalkohol
3 TL Kokosöl mit Vanilleduft
4 TL Babassuöl
3 TL Rizinusöl
2 TL Olivenöl

Die festen Zutaten (Brustwarzensalbe, Wollwachsalkohol, Kokosöl und Babassuöl) habe ich im Wasserbad in einem kleinen Glasgefäß geschmolzen, dann habe ich die anderen Öle dazugegeben und gut gerührt. Nach dem Abkühlen habe ich das Öl in eine leere Haaröl-Spenderflasche (meine ist vom Alverde-Haaröl) umgefüllt, damit ich den Sebummix besser dosieren kann. Der Sebummix bleibt am Ende übrigens eher (dick-)flüssig, wird also nicht fest. Durch das Monoi-Kokosöl mit Vanille hat der Mix einen dezenten, aber super angenehmen Duft. Für den Sommer werde ich den Sebummix dann eventuell mit meinem Liebling, dem Original Monoi-Tiaré-Öl machen.

Und was soll ich sagen: meine Haare lieben dieses „Haaröl“, ich hätte das echt nicht gedacht! Schade, dass ich es nicht schon früher mal angemischt und ausprobiert habe, das hätte mir auch unabhängig von WO weitergeholfen! Meine Haare saugen den Sebum-Mix wirklich gut auf, sie werden kaum fettig davon. Ich habe also Pflege für die Spitzen und Längen, die ich nicht auswaschen „muss“, weil sie eben aufgesaugt wird. Das Auswaschen von Öl ist ja dann doch fast nur mit Tensiden möglich. Davor dass der Sebummix in meinen Haaren ranzig wird o.Ä. habe ich aber ehrlich gesagt auch keine Angst. Ich denke, teils wird eben wirklich aufgesaugt, teils dann doch durch Wasser abgewaschen oder durch das Bürsten ausgebürstet. Mal abwarten.

see-26-tage-wo-2

Anfangs habe ich den Sebum-Mix so gut wie jeden Abend vor allem für die Spitzen verwendet. Inzwischen werden meine Haare schon etwas weniger trocken als am Anfang und ich verwende das Öl nur noch jeden zweiten Tag ungefähr oder halt nach Gefühl, besonders für Zopfquasten natürlich. :) Also ich bleibe jetzt erstmal dabei!

Weitere Artikel zu Water Only:
1 | Vorüberlegungen, Erfahrungen und Erwartungen
2 | Reinigungswäsche als Vorbereitung
4 | Bürsten: wie, wann, womit?
5 | Wie wäscht man Haare nur mit Wasser?

5 Kommentare

  1. strawberrymouse
    19. Oktober 2016

    Ich muss auch endlich mal ein paar Grundzutaten bestellen, um dann selbst zu rühren. Der Sebummix klingt wirklich toll: ich habe ja auch immer so trockene Spitzen (und Längen)

    • Wuscheline
      23. Oktober 2016

      Ja, ich glaube, das ist wirklich für jeden was, egal wie man wäscht. :)

  2. Ulrique
    19. Oktober 2016

    Bin gerade sehr beeindruckt – mein WO-Experiment ging schief, ich hab es allerdings erst einmal versucht und dachte dann: Nie wieder.
    Jetzt sehe ich deine Fotos und überlege wieder. ;-) Wir sind den Bildern hier im Blog nach zu urteilen optisch von den Haaren her sehr ähnlich; meine sind etwas dunkler, aber die Wellen und all das gleichen sich sehr. Dafür lieben meine aber Kokosöl abgöttisch – Haarzwillinge scheinen wir demnach nicht zu sein. :-D
    Planst du noch einen Beitrag, in dem du was zum Thema Bürsten schreibst? Mich würde interessieren, welche Wildschweinborstenbürste du verwendest. Man liest viele Tipps, aber die sind natürlich alle verschieden und wenn wir schon eine ähnliche Haarstruktur haben… Für eine Empfehlung wäre ich sehr dankbar. :-)
    Viele Grüße aus dem hohen Norden.

    • Wuscheline
      23. Oktober 2016

      Ja, ein Beitrag zum Thema Bürsten kommt noch. :)
      Und dann probier‘ es mit dem WO halt einfach nochmal, selbst wenn es nicht klappt, dann schadet es den Haaren nicht, sondern ist eher ne Art Kur. :)

  3. OVIDIA
    19. Oktober 2016

    Deine Haare sehen wirklich schön aus. Ich verfolge deine Haarwaschungen schon länger und freue mich darüber, dass du jetzt nur mit Wasser wäscht. Ich wasche, wie schon erwähnt, auch nur mit Wasser. Meine Haare sind sehr trocken und wellig, deshalb benutzte ich eine ähnliche Mischung wie du angegeben hast. Ich freue mich über weitere Bilder von deiner Mähne.

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.