Meine sauren Rinsen – Apfelessig Rinse mit Kräutern und Teerinse für rötliches Haar

Wie ihr wisst, benutze ich nach jeder Haarwäsche mit Seife eine saure Rinse bzw. sogar zwei saure Rinsen. Eine stärkere Rinse, die wieder ausgespült wird, und eine schwächere Rinse für rötliches Haar, die für Glanz und Farbreflexe im Haar bleiben darf. Hier möchte ich euch nochmal genauer beschreiben, wie ich die beiden sauren Rinsen “zubereite”.

Eine saure Rinse gehört für mich zu einer Seifenwäsche unabdingbar dazu, je härter das Wasser ist, desto notwendiger, aber ich habe auch früher schon, als ich noch CO gewaschen habe, ab und zu eine saure Rinse gemacht, um den Kalkschleier von den Haaren und dafür mehr Glanz zu bekommen. So sehen meine fertigen Rinsen aus:

saure Rinsen fertig

fertige saure Rinsen: Apfelessig-Rinse und rote Teerinse

Starke saure Rinse mit Kräuter-Apfelessig

Die starke saure Rinse benutze ich direkt nach dem Auswaschen der Seife und sie dient damit der Vermeidung von Kalkseife, neutralisiert die basische Seife, wäscht den Kalkschleier vom Haar, legt die Schuppenschicht an und macht das Haar so besser kämmbar. Ich stehe dabei mit den Haaren nach vorne kopfüber geworfen, tunke meine Spitzen erst in den hohen Behälter und kippe dann den Rest von verschiedenen Seiten über Haar und Kopfhaut. Ich lasse die Rinse kurz einwirken und kämme dabei die Haare mit dem Magic Star durch, dann spüle ich gut mit lauwarmem Wasser aus.

Zutaten:

  • 1,25 l gefiltertes Wasser (mit Brita-Wasserfilter) bei Zimmertemperatur
  • 3-4 EL Apfelessig, selbst mit Kräutern angesetzt (s.u.)
  • ein Spritzer (ca. 1 TL) günstige Spülung, zum Beispiel von Balea oder Garnier, jedenfalls ohne Silikone

Ich gebe alles zusammen in mein verschließbares hohes Gefäß und schüttle das Ganze etwas durch, damit die Spülung sich gut verteilt bzw. auflöst. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass die Spülung (natürlich) für noch bessere Kämmbarkeit sorgt und gleichzeitig die leichte Austrocknung der Haare durch den Essig wieder aufhebt bzw. abmildert.

stark saure Rinse mit Apfelessig

Zutaten für die stark saure Rinse mit Apfelessig

Teerinse für rötliches Haar

Nach der stark sauren Rinse benutze ich normalerweise eine Spülung, die kann man aber auch weglassen, wenn man weniger trockene Haare hat als ich. Nach der Einwirkzeit der Spülung und dem Ausspülen kommt dann die leicht saure Teerinse auf die Haare, wieder genauso: erst Spitzen eintunken, den Rest über Kopfhaut und Haar gekippt, sodass alles etwas abbekommt. Die Rinse bleibt dann im Haar, ich knete die Haare also durch, bis sie nicht mehr tropfen (auf keinen Fall auswringen oder sowas!), dann kommen sie in mein Baumwoll-T-Shirt oder ein glattes Microfaser-Handtuch, womit ich die Haare weiter trockendrücke. Die rote Rinse soll für Glanz und für schöne gold-rote Farbreflexe sorgen und die Schuppenschicht nochmal gut anlegen.

Zutaten:

Ich gebe alle Zutaten (außer das Aloe-Gel und den Essig) in ein Teesieb bzw. hänge die Teebeutel zusätzlich in eine Teekanne und gieße mit dem kochenden Wasser auf. Meist lasse ich das Ganze über Nacht ziehen, dann ist es am Haarwäsche-Tag auch gut abgekühlt, dann soll es nämlich auch nur noch zimmerwarm sein. Theoretisch kann man es dann auch nochmal in den Kühlschrank stellen, denn eine kalte Rinse bringt besonders viel Glanz. Kurz vor dem Haarewaschen gebe ich dann den Tee durch ein Sieb in meinen hohen Behälter, gebe den Essig und das Aloe-Vera-Gel dazu und schüttle ein bisschen.

saure Teerinse

Zutaten für die Teerinse für rötliches Haar

Selbstangesetzter Apfelessig mit Kräutern

Für die erste, stärker saure Rinse benutze ich meinen “eigenen” Apfelessig, über den ich hier und hier schon berichtet habe. Beim letzten Mal hatte ich ja einen Teil des Kräuteressigs zusätzlich nochmal mit Zimt, Nelken und Vanille ziehen lassen, um einen duftigen winterlich-weihnachtlichen Essig zu haben. Beim Abfiltern nach gut 10 Wochen habe ich festgestellt, dass das Experiment geglückt ist: der stechende Apfelessig-Geruch ist tatsächlich abgemildert und es duftet sehr nett.

Erfahrung: längere Ziehzeit und mehr Gewürze machen den Kräuteressig noch angenehmer. Deshalb habe ich gleich wieder neuen Apfelessig angesetzt und das neue Rezept lautet wie folgt:

Ich gebe alle Gewürze und Kräuter in ein großes Weckglas, fülle dann mit dem Essig auf, mache zu und lasse das Ganze mindestens 10 Wochen auf dem Fensterbrett ziehen, wo es ab und zu von Sonne oder Heizung erwärmt wird. Danach werden Gewürze und Kräuter abgeseiht, wie ich es hier beschrieben habe.

Apfelessig mit Kräutern

Apfelessig mit Gewürzen und Kräutern

Natürlich kann man auch günstige Gewürze (Aldi&Co.) dafür nutzen, ich habe oben den Bremer Gewürzhandel verlinkt, weil man dort wirklich alles Nötige bekommt und ich sehr gute Erfahrungen mit dem Shop habe.

13 Kommentare

  1. Fledermaus
    4. Oktober 2013

    Danke für diesen sehr ausführlichen Bericht! Da betreibst du ja einen ganz schönen Aufwand für die beiden Rinsen – aber sicherlich inzwischen routiniert. :)

    Ich fange gerade mit Seifenwäsche an und werde mich dann erstmal mit einer Rinse begnügen. Da du schon viel länger dabei bist und auch noch CG machst, hätte ich da eine Frage: Die saure Rinse nach der Seifenwäsche legt ja u.a. auch die Schuppenschicht der Haare an. Wie viel kann dann der Conditioner danach eigentlich noch bringen? Sollte man vielleicht nach der Rinse nochmal mit warmem Wasser nachspülen, damit sich die Schuppenschicht wieder öffnet, was meinst du?

    • Wuscheline
      4. Oktober 2013

      Ach, ich weiß auch nicht so genau, wie viel da wirklich dran ist, an diesem Öffnen und Schließen der Schuppenschicht. Ich kann nur aus Erfahrung sagen, dass trotz saurer Rinse die Wirkung der Spülung sehr gut bemerkbar ist. Ich wasche ja eben die erste saure Rinse auch mit lauwarmem-warmem (etwas kühler als zum Duschen) Wasser aus, bevor ich Condi auftrage. Nur die letzte Rinse bleibt drin, da kommt aber auch kein Condi mehr nach. :-)

  2. Silberblut
    4. Oktober 2013

    Beim Bremer Gewürzhandel kaufe ich auch ein! Die Gewürze haben eine tolle Qualität, ich bin davon sehr begeistert.

    Da ich ja jeden 2. bis 3. Tag wasche, wäre es mir allerdigns zu Aufwändig, jedes ma einen Tag vorher Rinsentee zu kochen ;-)
    Ich mache das allerdings abundzu am Wochenende, auch gerne mal mit schwarzem oder grünem Tee, je nachdem was so da ist… :)

    Meine Haare mögen es total!

    • Wuscheline
      4. Oktober 2013

      Ja klar, würde ich öfter waschen, würde ich sicher auch nicht immer Teerinse kochen. Auch so lasse ich die manchmal weg, wenn ich keine Zeit oder keine Lust habe. Ist ja keine Verpflichtung. :-D

  3. Pheline
    6. Oktober 2013

    hallo Wuscheline,

    danke für die ausführliche Beschreibung. Ich wasche seit einiger Zeit komplett mit gefiltertem Wasser, und mache daher auch die Rinsen mit gefiltertem Wasser. Einmal die Woche mache ich auch so einen Tee als letzte Rinse, aber meist besteht meine letzte Rinse nur aus Wasser mit 2 Tropfen Seidenprotein. Deine Idee mit dem Spritzer Condi in der Essigrinse habe ich heute ausprobiert, und zusätzlich habe ich in die letzte Rinse, mit der ich den Condi ausgespült habe, einen EL Aloe Vera Gel getan. Meine Haare waren noch nie so schön :). Schon beim aufkneten ist mir aufgefallen wie seidig weich die Haare geworden sind, und meine Tochter, die mir dabei zugeschaut hat, meinte “Wow, das sind ja die reinsten Engelslöckchen heute” :)
    Ich lese sehr gern in Deinem Blog, finde ihn gut geschrieben, und sehr informativ. Vielen Dank, dass Du Dir diese Mühe machst!

    • Wuscheline
      6. Oktober 2013

      Ah, das freut mich immer besonders, wenn meine Tips angewendet werden und auch bei anderen Erfolg haben! :-) Na super, dann genieß’ mal deine Seidenlöckchen! ;-)

  4. Ahdri
    9. Oktober 2013

    Wow, tolles Apfelessig Rezept! Das muss ich gleich mal ausprobieren :) Deine Rinse teste ich auch mal, also die für Rotreflexe. Nutzt du danach noch eine Spülung bzw spülst du die Rinse wieder aus? Wie sieht es mit dem Aloe-Gel aus, meinst du, ich kann auch Aloe-Konzentrat nehmen? Hab ja keine Locken ^^

    LG :)

    • Wuscheline
      9. Oktober 2013

      Hm, steht doch alles im Text? :-D

      Ich mache Seife, Ausspülen, starke saure Apfelessig-Rinse, Ausspülen, Spülung, Ausspülen, Teerinse. Letztgenannte bleibt im Haar.

      Wahrscheinlich geht Aloe-Konzentrat auch, habe ich noch nicht probiert. Gibt halt Feuchtigkeit und evtl. ein bisschen Festigung, das schadet auch bei Glatthaars nicht… :-)

  5. anitaswelt
    9. Oktober 2013

    wow, was für ein ausführlicher Bericht – vielen Dank!

    Ich sollte wirklich mal über eine Rinse auch ohne Seifenwäsche nachdenken! Die für die rotgoldenen Reflexe interessiert mich sehr und ich werd meinen Einkaufszettel entsprechend erweitern :)

    Unser Wasser hier ist nett ausgedrückt flüssiger Kalk, da kann eine Rinse auch bei Shampoowäsche nicht schaden :)

    • Wuscheline
      9. Oktober 2013

      Ja, so sehe ich das auch. Muss man ja nicht jedes Mal machen, aber ab und zu schadet bestimmt nicht und macht schönen Glanz. :-)

  6. Martina
    30. Juni 2014

    Vielen Dank für den ausführlichen Bericht! :)

    Mich würde interessieren, was deiner Erfahrung nach für rote Reflexe im Haar den größten Effekt bringt. Eher die Teerinse wie von dir beschrieben oder eher Seifen mit Hennaanteil?
    Auf einigen deiner Fotos sieht dein Haar wirklich *sehr* rötlich aus, aber ich kenne sie ja nicht in natura (viell. liegt es auch am Blitz etc.), deshalb würde mich mal interessieren, wie du das einschätzt.

    • Wuscheline
      1. Juli 2014

      Also der beste Rotmacher ist das Licht. :D Abendsonne oder Blitz.

      Also im Ernst, meine Haarfarbe hängt wirklich extrem vom Licht ab, deshalb sind sie auf manchen Fotos röter, auf anderen weniger, das hat sehr wenig mit Rinsen etc. zu tun.

      Ansonsten glaube ich, dass die Rinsen deutlich mehr bringen als Hennaseifen, einfach weil die Teerinse bei mir ja im Haar bleibt und die Seife wirklich nur ganz kurz Kontakt mit den Haaren hat.

  7. Tanja
    6. Februar 2017

    erstmal Kompliment, Deine Seite ist toll… :o) ich wasche seit einiger Zeit auch mit Seife und mache anschließend eine Apfelessig-Rinse… unser Wasser ist so mittel. Allerdings sind meine Haare (blond, fein, fettiger Ansatz) jetzt sehr schnell statisch aufgeladen. Kaum hab ich die Wildschweinborstenbürste in der Hand, fliegen sie mir schon entgegen.. ;o) Kann ich in die Essig-Rinse Seidenproteine und/oder Aloe Vera Gel geben um das zu verhindern? Oder hilft da wirklich nur industriell gefertigtes Produkt? Danke schon mal für deine tollen Berichte.

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.