Shampooseife „Fetter Christmut“ von Ladyvalesca

IMG_9580-V-256_1_II

ausgekämmt nach dem fetten Christmut

Inzwischen habe ich schon zwei Mal gewaschen, ohne euch Bescheid zu sagen… ;-) Beide Male musste es ziemlich schnell gehen und beide Male wurde direkt danach irgendwie gefeiert, gequatscht, mit Freunden getroffen, sodass es auch keine besonders guten Bilder gibt. Trotzdem beschreibe ich die Wäschen hier mal kurz.

LOC und weitere Bedingungen

Am Abend vor der Wäsche am 21.12.2013 habe ich etwas LOC gemacht oder so etwas Ähnliches: Haare etwas angefeuchtet, dann Aloe-Vera-Gel und Alverde Haarbutter hinein, das Öl habe ich weggelassen. Das habe ich dann einfach im Dutt bzw. Flechtzopf getragen und das hat auch gut funktioniert. Ich bin damit auch draußen in der Öffentlichkeit gewesen, ohne dass ich ganz schräge Blicke geerntet hätte.

Vor der Wäsche hatte ich ein bisschen Angst, weil ich am Freitag einfach keine Zeit mehr zum Waschen hatte und am Samstag dann an einem anderen Ort waschen musste – mit sehr hartem Wasser! Und das ist bei Seife ja doch bedeutsam. Deshalb habe ich auch meine Rinsen und eine zusätzliche 1,5 l Flasche mit gefiltertem Wasser mitgeschleppt.

Wäsche

Ich habe die Haare ganz normal unter der Dusche nass gemacht und die Prewash-Kur schon etwas ausgespült. Dann habe ich mir einen guten Liter des gefilterten Wassers über den Kopf gekippt. Erst dann habe ich mit der Seife gewaschen, in der Hoffnung, dass sich so erst gar keine (oder zumindest weniger) Kalkseife bildet. Seife meiner Wahl war passend zum Datum der „Fette Christmut“ von Ladyvalesca, der nicht zufällig so heißt: die Überfettung liegt bei 15%!

INCI: Kakaobutter, Mandelöl, Avocadoöl, Aprikosenkernöl, Pflaumenkernöl

Die Seife hat recht gut geschäumt, die Kur gut aus den Haaren bekommen und sie duftet gaaanz leicht nach Marzipan. Einfach durch das Aprikosen- und Plaumenkernöl, denn ansonsten habe ich die unbeduftete Variante gewählt. Ich habe tatsächlich nur ein Mal eingeschäumt und nicht – wie sonst meistens – zwei Mal. Die Haare haben sich danach schon sauber angefühlt. Dann kam ein weiterer halber Liter des gefilterten Wassers übers Haar, bevor ich wieder mit Leitungswasser ausgespült habe.

Rinsen, Spülung, Trocknen

Meine saure Rinse habe ich diesmal deutlich stärker gemacht, 5 statt 3 EL Essig auf die 1,25 l gefiltertes Wasser. Ausgespült, dann die Avocado-Sheabutter-Spülung von Garnier darauf, wieder ausgespült und meine Teerinse, diesmal mit 2 EL Himbeeressig angereichert, drübergekippt.

Problem war dann auch ein bisschen das Trocknen, weil ich auch dazu keine Zeit hatte. Also habe ich mit dem Baumwoll-T-Shirt geknetet und geploppt. Dann habe ich die Haare mit Diffusor angeföhnt und schließlich zu Ende lufttrocknen lassen. Allerdings musste ich währenddessen noch etwas aufräumen und herumwerkeln, deshalb kam ein Seidentuch als lose gebundenes Kopftuch über den Oberkopf, damit die Haare nicht dauernd im Weg hingen. Ideale Trockenbedingungen waren das jedenfalls nicht.

Leider habe ich kein Foto direkt nach der Wäsche (keine Zeit!), sondern erst, als ich die Haare am nächsten Abend schon ausgekämmt hatte.

IMG_9581-V-255_1_II

ausgekämmte Haare nach Ladyvalescas „Fettem Christmut“

Ergebnis

In Ordnung! Trotz hartem Wasser und umständlicher Trocknungsmanöver hatte ich am ersten Abend recht schöne gelockte Haare, weich und nicht allzu zerzaust. Der Glanz war ehrlich gesagt nicht überwältigend. Die Haare haben sich gepflegt angefühlt und auch die Spitzen haben davon etwas abbekommen. Die 15% schlucken meine Haare also auch kommentarlos.

Auf dem Bild sieht man dann auch meine Ziellänge, wo ich noch so hin will und dass das noch ein ganzes Stück ist. Schon Taille scheint mir irgendwie ewig weit entfernt zu sein! Die Haare sollen nicht ganz bis zum unteren Bildrand wachsen, sondern eben eine Hand weit drüber, wenn sie das schaffen. Aber auch die Länge, wo meine Arme unten meinen Körper berühren, wäre schon total okay, das wäre dann Hosenbund/Hüfte, schätze ich.

Und Musik! „Nightcall“ von London Grammar:

2 Kommentare

  1. nrsss/Mensch
    30. Dezember 2013

    Das Foto ist ja wundervoll! Sooooo ein schönes Kleid!

    Das eignet sich bestimmt sehr, sehr gut um Wachstum zu dokumentieren. Und zwar bis zu deinem Ziel hin :)

    • Wuscheline
      30. Dezember 2013

      Dankeschön! Ja, das ist eigentlich eine gute Idee! Wäre mal was anderes als ein gestreifter Pulli oder sowas… ;-)

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.