Haarwäschen im Dezember 2014

Hier kommt also die Übersicht zu meinen Haarwäschen im Dezember, vier Stück an der Zahl, diesmal noch mit lauter neuen Shampoos und Conditionern. Das ist dann aber wohl das letzte Mal, jetzt habe ich (bis auf ein Produkt) alles durchprobiert, was ich daheim habe (insgesamt 19 verschiedene Shampoos), ab jetzt wiederholen sich die Tests eher. Aber das schadet ja nicht. Kaufen möchte ich vorerst nichts Neues!

Haarwäsche am 2. Dezember 2014

Prewash: Ei+Öl+Condi
Wäsche: Less is more Lindengloss Shampoo + Lindengloss Conditioner
Leave-In: Giovanni Direct Leave-In Conditioner  + Flower Whip von Less is more

Die Lindengloss-Serie von Less is more ist eigentlich für blondiertes/gefärbtes, aber auch für strukturgeschädigtes Haar gedacht. Und sowas passt ja bei langen Haaren eigentlich immer. Trotzdem muss ich sagen, dass ich sowohl von der Wirkung als auch vom Duft her die Mallowsmooth-Reihe bevorzuge. Ansonsten war das Ergebnis ganz okay, die Haare schön weich und durch das Flower Whip nett gebündelt. Verdünnt habe ich es eigentlich nur aus Preisgründen mit dem günstigeren Giovanni-Leave-In. :) Leider kein Foto.

Haarwäsche am 10. Dezember 2014

Prewash: Rizinusöl (Black Castor Oil) auf meine „Geheimratsecken“ bzw. da, wo diese feinen Tampelhaare wachsen; Aubrey Organics Island Naturals Conditioner (alte Version) für den Rest der (angefeuchteten) Haarpracht ;-)
Wäsche: Aubrey Organics Rosa Mosqueta Shampoo + Rosa Mosqueta Conditioner (neue Versionen mit tollem Apfelduft!)
Leave-In: John Masters Organics Neroli Detangler

Ach ja, der Apfelduft bei der neuen Version ist wirklich super, gefällt mir gut! Die Pflege finde ich allerdings nicht super-reichhaltig (soll sie ja auch nicht sein) und ich hatte ein ganz kleines bisschen struppige Spitzen, wie es ja manchmal bei den Aubrey-Organics-Produkten ist (wegen der Proteine, vermute ich). Den John Masters Detangler benutze ich ganz gerne, er pflegt leicht, macht kämmbarer, beschwert die Haare dabei aber nicht. Nachteil: er definiert die Locken auch nicht besonders. Leider wieder kein Foto.

Haarwäsche am 18. Dezember 2014

Prewash: nur bisschen LOC (und auch nur in die Spitzen eines Flechtzopfes) am Abend vorher
Wäsche: Balea Feige & Perle Shampoo + Spülung
Leave-In: Giovanni Direct Leave-In Conditioner

Das war dann mal eine schnelle und günstige Wäsche. ;-) Die Balea-Serie (vom Shampoo habe ich aber nur eine Kleingröße) habe ich vor allem wegen der Loblieder von Anita ausprobieren wollen, die den Conditioner andauernd benutzt und offenbar sehr liebt. ;-) Eines muss ich sagen: er macht die Haare natürlich schon schön glatt und leicht entwirrbar, darin ist er wirklich toll. Mir ist der Geruch fast ein bisschen zu intensiv, da ich KK ja kaum noch gewohnt bin. Aber er verzieht sich dann auch wieder. Also für eine schnelle, unkomplizierte Wäsche zwischendurch mit vorzeigbarem Ergebnis finde ich diesen Condi durchaus mal geeignet. Auf Dauer würde er mir wohl zu wenig pflegen.

Balea Feige

Man sieht, dass „Giovanni“ die Locken nicht besonders gut definiert. Aber die Haare waren wirklich flauschig weich! Am nächsten Tag auch sehr gut kämmbar! Was mich aber gestört hat, war, dass sie nach dem Kämmen wirklich ziemlich „bauschig“ waren und auch blieben. Von brav liegen konnte da wirklich keine Rede sein…

Haarwäsche am 27. Dezember 2014

Prewash: Ei+Öl+Condi
Wäsche: Naturaline Ylang-Ylang-Honig-Shampoo und Inca-Inchi-Oil-Mandelöl-Pflegespülung – beides im Sommer bei COOP in der Schweiz gekauft
Rinse: Detangler-Rinse von Chagrin Valley + etwas Apfelessig
Leave-In: Lavender Smooth Balm von Less is more

Als ich im August diese Naturkosmetik-Eigenmarke im COOP in der Schweiz gesehen habe, musste ich natürlich zugreifen. ;-) Beide Produkte sind (leider) nur ganz schwach beduftet. Und ich habe ausnahmsweise nur ein Mal mit dem Shampoo gewaschen, weil es mir ziemlich aggressiv vorkam und die Haare am Ansatz schon nach dem ersten Durchgang nur so gequietscht haben. Mir ist das dann fast zu viel Reinigung. Von der Pflegespülung habe ich dafür sehr, sehr viel verwendet, um den Effekt wieder auszugleichen und weil ich das Gefühl hatte, dass eine große Menge irgendwie nötig ist… Also kein Pärchen, das ich gleichmäßig schnell aufbrauchen werde… ;-)

27.12.14

Das Ergebnis lässt sich allerdings schon sehen. Das liegt aber vor allem am Leave-In von Less is more. Der Lavender Smooth Balm verstärkt meine Locken zwar nicht (das macht eher der Flower Whip) dafür definiert er aber doch ganz schön und bringt auch ordentlich Glanz. Beigetragen hat evtl. auch die Rinse etwas zum Ergebnis, das bringt doch einiges! Wobei man hier auch sieht, dass es bei mir in den unteren 10 cm doch auch etwas lichter wird. :( Der Taper erwischt mich letztendlich also auch.

2 Kommentare

  1. Elisawieta
    17. Januar 2015

    Hallo Wuscheline,

    sehr schöne Bilder hast du da! Darf ich fragen, warum du zurück zur Schampoowäsche bist? Ich habe vor einigen Monaten komplett auf Seifen umgestellt und bin mit den hochprozentig überfetteten Seifen von Pflegeseifen sehr zufrieden. Meine starken Naturlocken sind sehr schön dadurch geworden. Kein Vergleich mit Shampoo. Sie wirken glänzender, dicker, flauschiger, super definiert und statt aller drei Tage reicht es, wenn ich jetzt aller neun Tage wasche. Liebe Grüße aus Leipzig.

    • Wuscheline
      17. Januar 2015

      Hm, schwer zu sagen. Hauptgrund ist Faulheit, weil es doch etwas weniger Aufwand bedeutet und ich nicht so stark rinsen muss.
      Ich wasche inzwischen auch wieder nur alle 10 Tage ungefähr, das geht bei mir auch mit Shampoo. Und das Ergebnis ist nicht wirklich schlechter, finde ich…
      Aber wahrscheinlich sollte ich einfach mal wieder mit Seife waschen, dann habe ich einen besseren Vergleich.
      Ich habe halt jedes Mal eine andere Seife getestet und dadurch auch manchmal keine sooo tollen Ergebnisse gehabt, z.B. mit knirschigen Spitzen. Das habe ich mit Shampoo nicht, da kommt verlässlich immer das gleiche Ergebnis raus…

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.