TEK Haarbürste mit Wildschweinborsten und Holzstiften

Bei der letzten Vorstellung meiner Bürsten- und Kammlieblinge hatte ich euch ja schon angekündigt, dass ich in dem Bereich auch was Neues für euch habe. Ich wurde nämlich von den Besitzern des Onlineshops Vianatura gefragt, ob ich nicht eine TEK Haarbürste würde testen wollen. Und natürlich wollte ich das! Denn die italienische Bürstenmarke TEK kannte ich schon aus dem Video von Holistichabits, das mich damals veranlasst hatte, meine bis jetzt liebste Holzbürste von Fripac medis zu kaufen. Ich sagte also ja und bekam sehr schnell die TEK-Bürste mit Wildschweinborsten und Holzstiften zugeschickt. Im Shop gibt es aber zum Beispiel auch eine wunderschöne Paddle Brush (meiner recht ähnlich).

Buerste TEK

So liebevoll verpackt kam die Bürste an: mit Rosenblüten! :)

Bei Wildschweinborsten war/bin ich ja immer etwas skeptisch, weil sie das Haar beim Bürsten doch recht belasten (kann evtl. Spliss verursachen) und meine Locken eher aufplustern. Diese Mix-Bürste soll die Haare aber pflegen und glätten. Mal sehen. Ich zeige euch jetzt erstmal auf Bildern, was die Bürste so “kann” und schreibe dann noch mein Gesamturteil dazu. :)

Haare ungekaemmt

Hier sind meine Haare mal völlig und total ungekämmt, sodass sie fast wie kleine Dreads aussehen. Hier hatte ich sie gewaschen und auch Gel verwendet, lufttrocknen lassen, einen Abend offen getragen und dann wegen der großen Hitze drei Tage lang quasi ununterbrochen im Cinnamon Bun (mit Forken), nachts in der Mütze. Gekämmt hatte ich gar nicht. Auch mal interessant. :)

Haare gekaemmt Lebaolong

Als erstes habe ich meine Haare dann mit dem abgebildeten Kamm von Lebaolong vorsichtig entwirrt und gekämmt. Ihr seht das Gepluster und dass sie schon ziemlich glatt werden, aber doch teils noch wellig…

Haare gebuerstes Fripac Medis

Danach habe ich sorgfältig mit meiner Holzbürste von Fripac Medis gebürstet. Und man sieht doch deutlich, wie die Haare dadurch gebändigt und geglättet werden. Aber da sind doch noch Wellen, vor allem links.

Haare gebuerstes Tek

Zuletzt habe ich dann nochmal mit der Tek Mix-Bürste mit Holzstiften und Wildschweinborsten gebürstet und man sieht, dass die Haare nochmal deutlich, deutlich glatter werden. Findet ihr nicht auch?

Das war mal das erste Experiment zur Glättung. Dann habe ich noch mit dem Kardoune experimentiert.

Haare ungekaemmt Kardoune

So sahen meine Haare frisch aus dem Kardoune aus, am Vortag gewaschen und hier nur ausgewickelt und noch einen Hauch feucht. Geglättet, aber nicht völlig und vor allem noch nicht gekämmt oder sonstwie entwirrt. Nur vor dem Einwickeln ins Kardoune hatte ich die nassen Haare vorsichtig mit dem Hercules Sägemann Magic Star durchgekämmt.

Haare Kardoune gebuerstet Tek

Und hier habe ich mit der TEK-Bürste gebürstet. Viel glatter geht bei mir echt nicht. :) Die Wellen oben bleiben, ansonsten sind die Haare aber wirklich ziemlich glatt. Und ich habe nicht lang gebürstet, bei etwas mehr Ausdauer wird es sicher noch glatter.

Okay, was sage ich nun insgesamt?

TEK Buerste

Für mich ist das eine hübsche Frisierbürste. Ich verwende sie, wenn ich meine Haare schon gekämmt bzw. entwirrt habe und sie glätten will. Nie und nimmer würde ich sie auf meine ungekämmten Haare loslassen, aber das hängt mit meinen Wellen zusammen, Glatthaars haben es da evtl. einfacher. Sie ersetzt meinen Kamm zum Entwirren also nicht.

Sie ersetzt auch meine Holzbürste von Fripac Medis nicht, die ich ja vorwiegend für die Kopfhautmassage verwende. Die Paddle-Brush von Fripac Medis ist dafür geeignet, weil sie “schön hart” ist, das Bett also nicht allzu nachgiebig. Die Bürste von TEK ist viel, viel weicher und hat bei mir durch die dicken Haare hindurch so gut wie gar keinen Massageeffekt. Ich habe das Gefühl, sie dringt noch nicht einmal auf die Kopfhaut vor. Da bin ich ehrlich gesagt etwas enttäuscht.

TEK Buerste 2

Trotzdem benutze ich die TEK-Bürste manchmal für den Oberkopf und zwar, um den Frizz etwas zu bändigen (zum Beispiel bevor ich einen Dutt mache), was zumindest zwischendurch ganz gut funktioniert.

Ob die Bürste das Haar nun wirklich “pflegt”? Mich dürft ihr das nicht fragen, glaube ich. Meine Kopfhaut produziert so wenig Sebum, dass da kaum etwas zum Verteilen sein wird. Und ich benutze die Bürste auch nicht allabendlich zur Pflege, da ist mir die Belastung für meine Längen einfach zu groß. Ich benutze sie eben genau als Frisierbürste: häufig zum Glätten des Oberkopfes, d.h. zum Anlegen des Frizzes, und teilweise auch zum Glattstriegeln der ganzen Haare wie ihr es oben seht. Von meinen anderen fünf Lieblingen ersetzt sie sicherlich keinen, aber es ist ganz nett, sie zusätzlich zu haben. ;-)

3 Kommentare

  1. lola567
    24. Juli 2015

    Super Post! Ich bin noch immer auf der Suche nach der perfekten Haarbürste. Ich bin jetzt zwar endlich zufrieden mit meiner Haarpflege und meinem Shampoo, aber die Bürste passt noch immer nicht.

  2. Solitairy Rose
    16. Juli 2016

    Ich hatte auch mal eine Haarbürste von Fripac Medis und fand sie total hart und unangenehm auf meiner Kopfhaut! Außerdem hat die Bürste total nach Gummi gestunken ? Aber dann habe ich mir die tek elite Olivenholzbürste gekauft und bin von der Verarbeitung sowie dem angenehmen Gefühl auf der Kopfhaut völlig begeistert ?

    • Wuscheline
      16. Juli 2016

      Ich finde das mit der Härte ist halt Geschmackssache. Man muss ja nicht so aufdrücken, dass es unangenehm wird, man kann das ja selbst steuern! Und für eine Massage brauche ich halt den Widerstand und nicht eine Bürste, die total “nachgibt”, finde ich. Dann übe ich einfach weniger Druck aus bei einer harten Bürste, das finde ich viel leichter zu regulieren.

      Und bei dem Gestank muss ich dir absolut widersprechen, meine Fripac Medis Bürsten stinken überhaupt nicht, weder nach Gummi noch nach sonstwas. Entweder sie haben da etwas geändert oder deine wurde irgendwie an einem schlechten Tag produziert. ;-)

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.