Haarwäschen im August 2015

Sieben Haarwäschen im August! Diesen neuen Rekord habe ich aufgestellt, weil ich Mitte/Ende August im Urlaub war und auch hin und wieder im Meer baden war – da mussten dann die Haare ja gewaschen werden, wenn manchmal auch nur mit CO. Es gibt also hier sozusagen schon erste Urlaubsbilder und einiges zu berichten, fangen wir an.

7.8.15

8.08.2015

7. August 2015

Prewash: 1 ganzes Ei, 5 EL Öl, 1 EL Aloe Vera (Sundance), 4 EL Condi, 3 EL Cassia (Khadi), 4 EL Hydrolat/Tee
Wäsche: Biofficina Toscana Shampoo Delicato und Maschera Balsamica bzw. Conditioning Balm
Rinse: rötlicher Tee + Gewürzessig
Leave-In: Belmar Feuchtigkeitsspray + Less is more Lavender Smooth Balm

Hier war ich noch ganz normal daheim, habe aber erst am Tag nach der Wäsche Fotos gemacht, die ganzen Aufnahmen von meinen neuen Flexies stammen von diesem Tag. Ich wollte zur Stärkung vor dem Urlaub nochmal Cassia (neutrales Henna) benutzen und war positiv überrascht, dass die Haare gar nicht extrem trocken und frizzig geworden sind, wie sie es bei Cassia und anderen Kräuterpulvern bei mir schon öfter geworden sind. War so in der Kombination mit Öl, Aloe, Ei und Condi also ganz gut für meine Haare und werde ich mal wiederholen. Das Cassia steht schon lange bei mir herum und ich benutze es nur sehr, sehr selten.

13.8.15

13.08.15

13. August 2015

Prewash: Arganöl von Arganöl-Zauber über Nacht
CO mit Oil Repair Spülung von Balea
Leave-In: Giovanni Leave-In Conditioner + Arganöl

Auf dem Bild (im heimatlichen Garten) sind die Haare leider noch gar nicht ganz trocken, sondern noch feucht am Oberkopf. Meine Haare waren nach dieser Ölkur mit Arganöl schön weich und flauschig, die Locken waren aber nicht besonders gut gebündelt, das liegt aber vor allem am Leave-In von Giovanni, das zwar pflegt, aber kaum definiert. Die Ölkur ging mit dem Conditioner übrigens super leicht auszuspülen.

19.8.15

19.8.2015

18. August 2015

Pre Wash: 2 Eigelb, 6 EL Öl, 2 EL Aloe Gel (Sundance), 5 EL Condi, 4 EL Hydrolat/Wasser
Wäsche: Rahua Shampoo und Rahua Conditioner
Leave-In: Less is more Lavender Smooth Balm

Hier habe ich meine Haare vor der Reise nochmal mit meiner liebsten Pre-Wash-Kur und einer meiner liebsten Shampoo-Spülung-Kombinationen verwöhnt.

19.8.15 2

Allerdings habe ich die Haare schon vor dem bzw. während des Trocknens entwirrt, sodass sich die Locken nicht so gut ausgebildet haben. Momentan mag ich aber irgendwie gerade dieses „wilde“ Aussehen meiner Haare, wenn sie während der Trockenzeit gekämmt werden. Nicht glatt, nicht lockig, nur leicht wellig mit Volumen, etwas zerzaust und doch irgendwie in Strähnen gebündelt.

25.8.15

25. August 2015

Pre Wash: Yarok Feed your sunshine Serum
CO mit Ecowell Organic Shea Butter Conditioner
kalte Rinse
Leave-In: Belmar Feuchtigkeitsspray und Less is more Lavender Smooth Balm

Hier waren wir nach mehreren Übernachtungen im Hotel (da habe ich keine Haare gewaschen) im Ferienhaus angekommen. Es gab eine großzügige Ölkur (Haare und Kopfhaut) mit dem Yarok-Serum und dann eine CO-Wäsche und die Haare durften ohne großes Pipapo lufttrocknen. Die Ecowell-Spülung ist ganz okay, ich kann nichts Schlechtes über sie sagen, aber sie enthält leider Alkohol, und deshalb habe ich sie zum Aufbrauchen in den Urlaub mitgenommen, bei CO verbrauche ich ja immer Unmengen Conditioner!

28.8.15

28.8.2015

26. August 2015

Yarok Feed your sunshine Serum am Strand + Zopf, damit dann ins Meer
mit Naturaline Inca-Inchi-Oil-Mandelöl-Pflegespülung (Coop Schweiz) ausgespült
Leave-In: Paul Penders Defrizzing Balm+ Yarok Feed your sunshine Serum gemischt
im französischen Zopf trocknen lassen und erst zwei Tage später geöffnet

Vor meinem ersten Bad im Meer habe ich meine Haare (erst am Strand, vorher war keine Zeit) mit dem Yarok Feed your sunshine Serum eingeschmiert, um sie vor dem Salzwasser zu schützen. Auch die Naturaline Spülung aus der Schweiz habe ich zum Aufbrauchen bei CO mit in den Urlaub genommen, sie ist ganz okay, aber eben nicht so toll, dass sie mir nach einer Shampoowäsche zur Pflege ausreicht.

28.8.15 2

28.08.2015

Die Bilder wurden erst zwei Tage nach der Wäsche aufgenommen, weil ich die noch nassen Haare sofort in einen französischen Zopf verpackt habe und über Nacht, am nächsten Tag und nochmal über Nacht einfach nicht aufgemacht habe. War zum Wandern dann sowieso praktischer. Die Flechtwellen konnten sich also schön ausbilden und meine Haare wirken ein ganzes Stück kürzer, weil sie durch die Locken quasi „zusammengezogen“ werden.

31.8.15

31.8.15

30. August 2015

Pre Wash: Yarok Feed your sunshine Serum ganzen Tag lang einwirken lassen
Wäsche mit Biofficina Toscana Shampoo Delicato und Maschera Balsamica bzw. Conditioning Balm
saure Rinse
Leave-In: Less is more Lavender Smooth Balm
lufttrocknen, dann im Engländer fertig getrocknet

Auf dem oberen Bild sieht man die Haare am Tag nach der abendlichen Wäsche frisch aus dem Engländer „ausgepackt“ und immer noch leicht feucht, im Zopf brauchen meine Haare einfach ewig zum Trocknen. Hier sieht man sie etwas später und trockener:

31.8.15 2

31.8.15

Hier hatte ich also mal wieder eine Shampoo-Wäsche eingeschoben. Schlauerweise sind wir dann am nächsten Tag (also gleicher Tag, an dem die Bilder aufgenommen wurden) gleich wieder im Meer gewesen, sodass ich schon wieder waschen musste… Aber gut, ist ja nur im Urlaub so.

1.9.15 2

31. August 2015

Yarok Feed your sunshine Serum, dann Baden im Meer
ausgewaschen mit Belmar Spülung, viel zu flüssig!
Leave-In: Paul Penders Defrizzing Balm + Yarok Feed your sunshine Serum
offen trocknen (bei Wind), vorher gekämmt
mit offenen Haaren geschlafen

Hier sieht man eigentlich nur im Sonnenlicht, dass die CO-Wäsche etwas daneben gegangen ist. Wir hatten zwischendurch noch eine Übernachtung im Hotel und ich hatte nur eine Probepackung der Spülung von Belmar für eine CO-Wäsche dabei und die Haare vor dem Baden wieder gut eingeölt. Die Spülung ist allerdings so flüssig, dass mir erstmal die Hälfte durch die Finger gelaufen bzw. daneben geschwappt ist. Ich hatte einfach mit einer cremigen Konsistenz gerechnet und nicht damit! Mir blieb zum Ausspülen also viel zu wenig übrig und so ist ein Großteil des Öls im Haar geblieben statt ausgewaschen zu werden.

1.9.15

Im Sonnenlicht sieht man das dann, aber eigentlich sieht es noch ganz okay aus, meine Locken „schlucken“ Öl immer schön brav und im Urlaub dürfen Haare auch mal so ölig aussehen, finde ich. Ist bloß ein bisschen komisch, wenn man sich durch die Haare fährt und sich so quasi die Hände eincremen kann… ;-)

Am 1. September habe ich dann übrigens gleich wieder gewaschen, denn an diesem Tag war ich schon wieder baden. :) Drei Tage hintereinander, das hatte ich echt noch nie vorher! :)

3 Kommentare

  1. Polarstern
    28. September 2015

    Sehr schönen Urlaub scheinst du gehabt zu haben! ;)
    Sag mal, warum benutzt du Ei in der Pre-Wash-Kur? Ist es ein so guter Proteingeber oder könnte man das Ei auch leicht mit Weizenprotein o.a. ersetzen? Ach ja, und woran machst du fest, ob du das ganze Ei oder nur das Eigelb verwendest? Danke! :)

    • Wuscheline
      28. September 2015

      Nein, Ei ist gar kein guter Proteingeber, weil die Proteine darin kugelig statt lang und faserig und meines Wissens nach auch einfach zu groß sind, um irgendwie ans Haar rankommen zu können. Insofern benutze ich das Ei gar nicht wegen der Proteine, meine Haare mögen Protein nämlich auch gar nicht (oder nur sehr wenig davon).

      Das Eigelb ist vor allem für die Konsistenz da, damit ich Eigelb und Öle erstmal zu einer Art Mayonnaise rühren kann. Insgesamt wird die Kur dann deutlich weniger Flüssig, sondern cremiger und tropft bei mir überhaupt nicht. Das ist der Hauptgrund.

      Außerdem hat Eigelb ja auch eine Waschleistung (es gibt ja das sogenannte HES, also Honig-Ei-Shampoo, mit dem man tatsächlich die Haare waschen kann). So kommt es, dass sich meine Prewash-Kur dann sehr gut auswaschen lässt und das Öl auch gut von den Haaren runter geht.

      Ganze Eier verwende ich nur ab und zu, wenn es mir zu leid tut, das Eiweiß wegzutun, denn die Kur wird dadurch insgesamt wieder flüssiger. Hier habe ich die Kur aber sowieso auf das trockene Haar aufgetragen und da gebe ich ja sowieso Flüssigkeit dazu. Also auch mal das ganze Ei und dann weniger Wasser/Tee etc.

      • Polarstern
        29. September 2015

        Mensch, wieder was gelernt! :) Danke! Ich habe deine Kur Nr. 2 ausprobiert, war aber unwissend und faul und habe deshalb das ganze Ei genommen. Selbst so ist das Ergebnis großartig. Ausgewaschen habe ich das ganze mit dem Moisturizing Shampoo von Eco, das mir bei Pure Schönheit als das Wundermittel verkauft wurde. Gerade zum Jahreszeitenwechsel spinnt meine Kopfhaut nämlich etwas. Ich kann natürlich noch nichts im Langzeittest sagen und noch weniger weiß ich, ob die leichte Beruhigung von Shampoo oder Kur kommt, aber vielleicht solltest du es mal ausprobieren! ;)

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.