Gesichtspflege 3: Allgemeines

Vor Kurzem habe ich euch meine Gesichtspflege vorgestellt, meine aktuelle Morgenroutine und Abendroutine. Um meine kleine Reihe zur Gesichtspflege abzuschließen, möchte ich heute nochmal auf ein paar allgemeine Dinge eingehen.

1. Informiert euch

Vertraut nicht einfach nur auf Produkttips von anderen, die eine andere Haut haben als ihr. Lest lieber selbst nach und entscheidet dann anhand der Informationen, die ihr über die Inhaltsstoffe habt, ob ein Produkt zu euch passt oder nicht. Bis auf einige allgemeine Regeln (siehe weiter unten) reagiert Haut halt doch oft unterschiedlich. Und wo sollt ihr nachlesen?

Eine ganz große Empfehlung sind sicherlich die Posts von Agata auf Magimania, so viel Sachverstand findet man wirklich nur selten. Großartig ist natürlich auch das Blog Incipedia von Shenja, ich lese fast jeden Artikel (wobei ich halt nicht so sehr der Video-Fan bin). Mithalten im Kenntnisreichtum kann sicherlich auch Skinci, dessen Posts oft extrem ins Detail gehen (und der auch einiges zum Thema Haarpflege hat!). Und neue Inspirationen bringt mir oft auch Pia von Skincareinspirations. Interessante Posts zu veganer und reizarmer Pflege findet man auch immer wieder bei Ivy’s vegan poison oder natürlich bei der Schwarzen Schönheit. :) Außerdem habe ich ein Herz für Strawberrymouse von Washing green und Knitterfältchen, viele Anregungen bekomme ich aber auch über Instagram. Aber da dürft ihr euch selbst eure Favoriten zusammensuchen. :) (Hier findet ihr die von Pia).

2. Kein (reizender) Alkohol

Das mit dem Alkohol ist und bleibt einfach einer der wichtigsten Tipps im Bereich reizarmer Pflege. Und einer, der den Naturkosmetik-Fans das Leben leider ganz schön schwer macht, da Alkohol gerade in günstiger Naturkosmetik oft en masse eingesetzt wird. Daneben gibt es aber auch noch pflegenden Fettalkohol, der die Haut nicht irritiert. Eine Liste zur Unterscheidung findet ihr u.a. bei Incipedia oder Ivy’s vegan poison. Allgemeines zur Schädlichkeit von Alkohol in der Pflege könnt ihr u.a. hier nachlesen.

3. Keine (reizenden) Duftstoffe

Bei Duftstoffen ist es das gleiche Spiel. „Parfum“ als Inhaltsstoff ist wenig irritierend, aber leider sind es die oft in Naturkosmetik eingesetzten ätherischen Öle durchaus. Duftstoffe, die Allergien auslösen können und die Haut reizen (auch wenn man nicht gleich Ausschlag davon bekommt), müssen aber immerhin auf der INCI-Liste angegeben werden. Auch hier bietet euch die Liste von Ivy’s vegan poison einen Überblick oder eben wieder Incipedia hier.

4. Keine Seife und keine reizenden Tenside

Ja, keine Seife. Für mich als ehemaligen Seifen-Fan nicht ganz leicht zu akzeptieren. Aber die Vernunft hat gesiegt, denn es lässt sich nunmal wirklich nichts Gutes über Seife sagen. Nachlesen könnt ihr das nochmal sehr, sehr gut in einem Artikel von Agata oder bei Incipedia. Kurz vorher habe ich auch nochmal ein Video gesehen, das diese Aussagen ansatzweise anführt. Die Dermatologie ist sich hier halt wirklich sehr einig. Hier zum Beispiel:

Seife Fachbuch

Quelle: Sabine Ellsässer, Körperpflegekunde und Kosmetik

Es ist zwar nebensächlich, aber meiner Haut geht es ohne Seife logischerweise auch deutlich besser. Am Körper hatte ich teilweise Schüppchen, entweder von Trockenheit oder Kalkseife. Hatte ich vor und nach der Benutzung von Seife nie wieder.

Aber nicht nur Seife ist irritierend, auch andere Tenside können das sein. Eine extrem umfangreiche Liste (u.a. zur Hautverträglichkeit) von Tensiden findet ihr bei Skinci.

5. Sonnenschutz: immer und ausreichend

Nicht nur, wer chemische Peelings und/oder Retinol benutzt, sollte täglich Sonnenschutz benutzen. Auch jeder, der etwas gegen Hautalterung und Hautkrebs tun möchte. Und das ist eigentlich wirklich jeder, oder? UVA-Strahlung gibt es nämlich auch an bedeckten Tagen und hinter Fensterscheiben. Zum Sonnenschutz gibt es in den oben verlinkten Blogs so viel Material, dass ich gar nicht weiß, was ich angeben soll. Fangt einfach mal mit diesem Artikel von Agata an, da ist auch eine tolle Übersicht zu den verschiedenen Filtern und zum Thema UVA.

6. Wirkstoffe: Herantasten und Abwägen zwischen Nutzen und Belastung der Haut

Es gibt Inhaltsstoffe, welche die Haut in gewisser Art und Weise reizen, die der Haut aber letztendlich dennoch nutzen. Dazu gehören Säuren (u.a. BHA und AHA), Retinol und Vitamin C. Mit all diesen Dingen sollte man langsam anfangen, die Haut langsam daran gewöhnen bzw. schauen, wie die Haut es verträgt. Gerade Retinol sollte man langsam angehen. Auch eine Kombination von Säure und Retinol nacheinander, so wie ich das mache, verträgt nicht jeder. Aber auf die Säuren kann ich absolut nicht verzichten und vom (langfristigen) Nutzen von Retinol bin ich auch überzeugt.

Aber manchmal muss man sich auch entscheiden, welchen Inhaltsstoff man unbedingt haben mag oder ob man auf etwas Reizendes lieber verzichtet. Bei mir war das der Punkt mit einem Vitamin C Serum. Nachdem ich BHA+AHA+Retinol wunderbar vertragen habe, habe ich gedacht, dass so ein Vitamin-C-Serum mit 15% am Morgen unter der Sonnencreme auch ganz toll sein könnte. Leider fand das meine Haut aber nicht so super und war erstmal beleidigt (gerötet). Vielleicht hätte ich noch langsam weitermachen können, aber irgendwie wollte ich dann nicht. Stattdessen bin ich zum nicht-reizenden dunkelblauen Serum von Paula’s Choice zurückgekehrt, das auch Vitamin C enthält, aber in anderer Form. Manchmal ist weniger (oder weniger reizend) halt mehr als das Maximum an Wirkstoffen.

9 Kommentare

  1. Valandriel Vanyar
    2. Mai 2016

    Toller Beitrag und genau das, was ich auch immer sage =) Da stimmen wir wirklich überein.
    Gerade die Punkte mit selbst informieren und gezieltes Einsetzen oder eben auch weglassen von Inhaltsstoffen finde ich sehr wichtig.

  2. strawberrymouse
    3. Mai 2016

    Hach, das freut mich! :)

    Übrigens ist mein Gewinn gestern angekommen. So toll! Ich bin mega-begeistert. Vielen Dank noch mal für das tolle Gewinnspiel!

    • Wuscheline
      9. Mai 2016

      Sehr schön, das freut mich auch! <3

  3. FashionqueensDiary
    5. Mai 2016

    Sehr interessanter Bericht! Ich habe mich ja mittlerwele bei meiner Gesichtspflege auf NK-Baby-Produkte eingeschossen..die haben keinen Alkohol (zumindest die, die ich benutze), keine Duftstoffe o.ä. und meine sensible Haut verträgt diese Produkte irgendwie besser als die „Erwachsenen-Cremes“ :D

    • Wuscheline
      9. Mai 2016

      Ja, Baby-Produkte sind echt oft eine gute Wahl. Aber auch da gibt es leider solche und solche und man muss schauen…
      Und bei den Wirkstoffen gegen Falten etc. wird man da halt auch nicht fündig… :D

  4. Lena
    17. Mai 2016

    Ich hab mal eine (vielleicht blöde) Frage. Ich weiß nicht ob ich das missverstanden habe, aber in der Haarpflege vermeidest du Silikone und Paraffine, aber in der Gesichtspflege schwörst du darauf? Woran liegt das? Welche Vor- oder Nachteile verbindest du mit diesen Inhaltsstoffen?

    Und was anderes: Klar, Seife oder SLS sind basisch, aber welche besseren (neutralen) Tenside, die preislich noch im Rahmen sind, kannst du denn empfehlen? Ich versuche mich in alles reinzulesen, aber für mein Verständnis gibt es sehr viele widersprüchliche Angaben…

    • Wuscheline
      17. Mai 2016

      Es gibt keine blöden Fragen, war das nicht so? :) Paraffine habe ich noch nie irgendwo vermieden. Silikone setze ich inzwischen auch gezielt für die Längen und Spitzen der Haare ein, im Shampoo halte ich es aber z.B. für unnötig. Die Haare wasche ich ja nur ein Mal pro Woche, das ist schon ein riesiger Unterschied zu 2x täglich wie im Gesicht. Und Haut reagiert ja auch anders als Haar, ist ja nicht dasselbe. Beim Haar muss man ein bisschen aufpassen, dass kein „Build-up“ ensteht, also sich zu viele Pflegestoffe (v.a. Silikone, aber auch anderes) anlagern, das Problem gibt es aber zum Beispiel bei der Haut überhaupt nicht, da entsteht kein „Build up“!
      Tips zur Hautpflege lassen sich nicht unbedingt auf die Haarpflege übertragen und umgekehrt.

      Seife ist basisch. SLS ist nicht basisch, das ist einfach ein aggressives Tensid. Es gibt viele schonendere Tenside, zum Beispiel Coco Glucoside. Schau‘ einfach mal in die verlinkte Liste von Skinci rein. Sanftere Tenside findest du häufig in Babyshampoos oder auch in der Naturkosmetik (da muss man dann nur schauen, dass nicht Alkohol dafür drin ist). Und das kann spottbillig sein, das sind keine „teuren“ Tenside.

      Ist jetzt manches ein bisschen klarer? Du darfst gerne weiterfragen!

      • Lena
        17. Mai 2016

        Danke für die schnelle Antwort. Wahrscheinlich hab ich das mit den Paraffinen woanders gelesen, da gibt es sooo viele Meinungen zu… Ist echt schwer sich da einzulesen und den eigenen Weg zu finden. Manchmal erhofft man sich wider besseres Wissen irgendwoher den einen, immer zutreffenden Tip, aber dass es den nicht gibt ist klar. Das mit den Glucosiden ist auf jeden Fall ein guter Tip, danke. Wahrscheinlich hab ich bisher einfach falsch geschaut und nicht die richtigen (Online)-Shops befragt. Wenn es nicht noch mehr Aufwand wäre, würde ich am liebsten irgendwas selber rühren, weil sich mir viele Pflege- oder Kosmetikpreise nicht erschließen. Aber mit zwar leicht trockener, sonst unzickiger Haut und knochentrockenen BSL-Locken (ich wasche 1x die Woche, hab durch diesen Blog Seifenwäsche ausprobiert und dank der selbstgesiedeten Seife einer Kollegin momentan weniger Probleme denn je, aber mag flüssiges Zeug lieber) hab ich da vermutlich mit der käuflichen Kosmetik durchaus Chancen, wenn ich die richtigen Shops finde. Daher freue ich mich immer über Ideen.
        Zu SLS: Laut verschiedener Sicherheitsdatenblätter hat SLS in 1-10%iger Lösung einen pH von 6-10, also schon eher in die basische Richtung, was von der Aggresivität und Waschkraft auch hinkommen kann, finde ich.
        Danke für deinen Blog, man lernt viel draus!

  5. Wuscheline
    17. Mai 2016

    Deep Steep hat schöne Sachen mit milden Tensiden. Wie gesagt auch Babyshampoos (z.B. von Bübchen), aber auch das Balea med Ultra Sensitive Shampoo ist recht mild.

    Oder die Lavera Waschlotion & Shampoo, wenn es NK sein soll.

    Danke für die Info zu SLS!

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.