Finigrana Kokosbutter und Erdmandelcreme für trockene Frühlingshaut

Über die puristischen, reizarmen, duftstofffreien und reichhaltig pflegenden Produkte von Finigrana habe ich euch schonmal hier zum Thema Pflegebuttern berichtet. Finigrana war dann nochmal so nett, mir vier verschiedene Produkte zum Testen zuzuschicken, die ich inzwischen ausführlich ausprobiert habe. Wenn ihr auch trockene (Frühlings-)Haut habt, dann sind diese Cremes und Buttern ja vielleicht auch etwas für euch.

Am frühlingshaftesten ist wahrscheinlich die Finigrana Kokosbutter mit ihrem natürlichen Kokosduft: beim Eincremen riecht man ihn ganz deutlich, dann verfliegt er aber bald wieder. Die Inhaltsstoffe sind dabei sehr übersichtlich, nämlich genau zwei: Sheabutter und Kokosöl, beides in Bio-Qualität. Ich liebe den leichten, schon fast sommerlichen Duft aktuell sehr und die Pflege ist absolut bombig, die beiden enthaltenen Buttern/Öle sind eben einfach super für die Haut. Auch für die Haare ist die Kokosbutter eine gute Idee (falls eure Haare Kokosöl schätzen) und auch als Badezusatz ist sie einsetzbar. Die wird bei mir sicher nicht mehr lange halten!

Genauso puristisch, aber sogar noch pflegender ist die Erdmandelcreme soft, die aus Sheabutter und Erdmandelöl besteht. Sie ist wunderbar weich beim Auftragen, so gut wie duftneutral (was ich oft sehr schätze) und wirklich sehr reichhaltig, sie wird extra für trockene Haut und Runzeln empfohlen. Sie zieht bei mir aber trotzdem gut ein, hinterlässt also keinen Fettfilm.

Wenn ich die beiden Cremes vergleichen müsste, könnte ich mich wirklich nicht entscheiden, welche ich lieber mag. Beide vertrage ich super und sie machen mir auch am Dekolleté keine Pickelchen wie andere (beduftete) Cremes das oft tun. An der Kokosbutter schätze ich wirklich den Duft und den leicht kühlenden Effekt durch das Kokosöl. Und die Erdmandelcreme passt einfach immer, egal wie der Rest der Pflege riecht und pflegt wirklich extrem gut. Sie ist vielleicht sogar noch einen Tick weicher (eben softer) und lässt sich dadurch noch besser verteilen. Aber beide Cremes schmelzen bei Hautkontakt wunderbar. Habe ich am Anfang des Frühlings also noch die Erdmandelcreme bevorzugt, so ist es jetzt mit steigenden Temperaturen gerade die noch weißere Kokosbutter.

Und diese beiden riesigen Gläser? Das ist reines Kokosöl und reine Sheabutter. Würde ich die Kokosbutter manchmal am liebsten aufessen, wenn ich mich damit eincreme, dann mache ich das mit dem reinen Kokosöl tatsächlich: ich benutze es seit Kurzem tatsächlich zum Ölziehen am Morgen. Mal sehen, wie sich die Prozedur bewährt, das Öl gefällt mir da mit seinem sehr angenehmen Duft und Geschmack jedenfalls sehr gut (nein, ich schlucke das Öl nicht, aber der Geschmack bleibt ja hinterher doch im Mund). Auch zum Eincremen habe ich das Öl schon benutzt, wenn es auf der Heizung stehend etwas angewärmt ist, eignet es sich sehr gut und der Duft ist wirklich toll.

Mit der Sheabutter bin ich in ihrer puren Form nicht ganz so glücklich, sie ist doch sehr krümelig und beim Eincremen ist mir einiges auf den Boden gebröselt, denn man müsste es schon länger in der Hand wärmen, damit sie schmilzt. Mit steigenden Temperaturen sollte das aber besser werden. Und außerdem werde ich sie wohl mal verwenden, um Sheamousse bzw. Sheasahne zu produzieren. Habt ihr das schonmal gemacht? Ich habe es schon lange vor, aber noch nie ausprobiert. Habt ihr vielleicht ein gutes Rezept für mich bzw. eine ausführlichere Anleitung? Vom Geruch her ist die Finigrana Sheabutter aber übrigens sehr angenehm, manche Sheabuttern haben ja einen etwas unangenehmen Beigeruch, hier ist das gar nicht der Fall, sie riecht sehr neutral.

Ich bedanke mich bei Finigrana für die tollen Cremes und Buttern und versichere euch, dass ich trotzdem meine eigene und ehrliche Meinung schreibe. Tatsächlich gefällt mir das Konzept mit den sehr minimalistischen und zugleich unbedufteten, reizarmen Produkten wirklich sehr gut. Falls ihr mir dennoch nicht so richtig traut, könnt ihr die Cremes aber auch im Kleinformat testen: hier die Kokosbutter und hier die Erdmandelcreme. :)

1 Kommentar

  1. Valandriel Vanyar
    30. März 2017

    Ich mache gerne Sheasahne selbst! Der Trick ist wirklich das kühlen und lange rühren. Daher nimm einfach die nächstbeste Anleitung und probiere es mal aus =) Im zweifelsfalle kannst du jederzeit noch mehr von etwas rein tun und weiter experimentieren. Ca 50:50 Sheabutter: Öl, ich nehme aber etwas weniger Öl.

    Bei krümeliger Sheabutter entnehme ich eine kleine Menge mit dem Spatel und verreibe das zwischen beiden Handinnenflächen. So schmilzt sie quasi sofort und ich kann mich gleich eincremen und es krümelt nichts.

    LG Valandriel

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.