Haarbande | Fünf Gründe, die Haare wieder wachsen zu lassen

Eigentlich dachte ich ja (und hatte es auch so angekündigt), dass ich zu einem Thema wie “Langhaarliebe” nichts beizutragen habe. Inzwischen hat es mich aber doch wieder gepackt: ich habe acht Monate nach dem letzten Buzzcut wieder Locken, will sie nach der Curly-Girl-Methode pflegen und habe dazu sogar wieder einen extra Instagram-Account als @wuschel.ine erstellt, wo es Fotos vom aktuellen Status zu sehen gibt. Also gibt es wohl doch Vorteile von langen Haaren oder zumindest Gründe, sie wieder länger werden zu lassen. Dementsprechend biege ich das Thema ein bisschen um, echte fünf Gründe für Langhaarliebe finde ich eher nicht, wohl aber fünf Gründe, um die Haare wieder wachsen zu lassen.

Haarbande | Fünf Gründe, die Haare wieder wachsen zu lassen

1. Locken und Haarfarbe

Wenn die Haare ganz kurz sind, habe ich keine Locken. Logisch. Mit Buzzcut kringelt sich gar nichts, erst 6 Monate nach dem letzten Schnitt begann sich langsam wieder etwas zu kräuseln. Erst jetzt, 8 Monate nach dem Buzzcut, kann man wieder von so etwas wie “Locken” sprechen. Bei weniger Haarlänge ist einfach nichts da, was sich wellen könnte, zumindest nicht bei mir, die eher Wellen oder losere Locken hat und jedenfalls keine richtige Krause. Ich mag Locken aber. Einfach “Haare wachsen lassen” kann ja jeder, aber die Wellen machen meine Haare zu etwas Besonderem. Also ist das durchaus ein Grund für mich, die Haare wieder wachsen zu lassen, damit wieder mehr Locken zu sehen sind.

Wie weit dieser Wunsch nach Locken gehen wird, weiß ich noch nicht. Sicher werde ich meine Haare nicht wieder Richtung Po wuchern lassen, das ist und bleibt mir zu umständlich und aufwendig. Mit so einer Länge brauchen meine trockenen Haare so viel Aufmerksamkeit, Pflege und Schonung, wie ich nicht wieder investieren möchte. Denn dann würde ich sie sowieso nur wieder abschneiden. Momentan schwebt mir irgendeine Zwischenlösung vor, irgendwas zwischen Schulter und BH-Verschluss, aber diesmal mit Fokus auf den Locken.

Haarbande | Fünf Gründe, die Haare wieder wachsen zu lassen

Das heißt also, dass ich meine Haare nicht alle gleich lang züchten will, um sie möglichst lang und frisurentauglich zu bekommen. Stattdessen will ich sie möglichst oft offen tragen und möglichst lockig bekommen. Läuft dann also eher auf einen guten Haarschnitt mit Stufen und kürzeren Strähnen ums Gesicht heraus, nehme ich an. Apropos, wenn ihr einen guten Lockenfriseur in Süddeutschland kennt, dann immer her mit Tips, im Spätsommer will ich das mal in Angriff nehmen, um etwas Form reinzubringen. (Da ich Friseurbesuche nicht besonders schätze, sollte es aber mit einem Schnitt pro Jahr getan sein.)

Ähnlich wie mit den Locken geht es mir interessanterweise mit meiner Haarfarbe. Wenn meine Haare raspelkurz sind, dann sieht man sie nicht so gut, finde ich. Erst ab einer gewissen Länge kommen die rötlichen Reflexe, die mein Haar natürlicherweise hat, mehr raus. Und auch das mag ich, weil es etwas “Spezielles” an meinen Haaren ist. Also auch die Haarfarbe wäre ein Grund, die Haare ein bisschen länger wachsen zu lassen.

Haarbande | Fünf Gründe, die Haare wieder wachsen zu lassen

2. Locken erfrischen statt Hinterkopf plattliegen

Dann kommen wir mal zu einem Nachteil, den tatächlich bei mir die sehr kurzen Haare gemacht haben. Am Hinterkopf haben sie sich bei einer bestimmten Kürze nämlich in Verbindung mit einem Wirbel, den ich da habe, über Nacht total platt gelegen. Sah doof aus und man konnte dann dort sogar bei meinem dichten Haar die Kopfhaut sehen, was ich gar nicht leiden kann. Nur nass sprühen hat da auch nicht geholfen, meine kurzen dicken Haare blieben da weiterhin störrisch so abstehend, wie sie waren. Wenn ich also präsentabel aussehen wollte, musste ich den Hinterkopf schon richtig nass machen bzw. am besten gleich waschen. Hm. Auch eine gewisse Art von Aufwand.

Und jetzt, da ich mich wieder ein bisschen mit der Curly-Girl-Methode beschäftigt und auf Instagram umgesehen habe, stelle ich wieder fest, dass viele ihre Locken am zweiten, dritten, vierten Tag einfach “erfrischen”. Dazu benutzen die Curlygirls teils Wasser aus der Sprühflasche, manche erfrischen auch trocken. Dazu kommt Leave-In oder Schaum oder Gel oder spezielle Auffrischprodukte, es geht aber alles recht fix. Das Problem mit dem Wirbel und dem Plattliegen hat sich durch die jetzige Länge sowieso schon verbessert, neues Ziel für mich ist nun, eine gute Methode zu finden, um meine Wellen morgens aufzufrischen. Die ersten Versuche (mit dem Cantu “Next Day Curl Revitalizer”) waren schon recht vielversprechend, finde ich!

Dann wäre es also tatsächlich möglich, meine halblangen Haare nicht so oft zu waschen (alle 4 Tage halte ich in etwa für realistisch) und durch das Erfrischen dennoch beinahe täglich offen und lockig tragen zu können. Ohne wie ein frizziger Wischmopp auszusehen. Mit 5 Minuten “Erfrischung” am Morgen. Das wäre genau mein Ding im Moment! Und das ist aktuell auch ein Grund, meine Haare wieder (ein bisschen) wachsen zu lassen.

Haarbande | Fünf Gründe, die Haare wieder wachsen zu lassen

3. Haare hochstecken

Dann kommen wir zu einem Grund, warum es nicht so ideal ist, bei der jetzigen Länge zu bleiben. Denn ich kann die Haare so noch in keiner Weise zusammenbinden oder hochstecken. Die Haare stören in der Länge (noch) nicht, aber manchmal hätte ich sie schon gerne “weg”. Einerseits zur Abwechslung, um einfach mal wieder anders auszusehen. Um sie bei der Gesichtspflege aus dem Weg zu haben (da benutze ich momentan ein Haarband). Andererseits um über Nacht doch mal eine Ananas-Frisur auszuprobieren.

Dann könnte ich nämlich wiederum die Locken auch über Nacht schonen und sie ließen sich eventuell morgens leichter auffrischen. Wenn ich das denn will. Zumindest gäbe es halt die Möglichkeit. Überhaupt ist hier Abwechslung fast ein eigener Punkt. Kurze Haare sehen halt doch immer fast gleich aus, zumindest wenn man nicht total unterschiedlich styled (wovon ich kein Fan wäre).

Haarbande | Fünf Gründe, die Haare wieder wachsen zu lassen

4. Mit Haarpflege experimentieren

Ihr merkt es wahrscheinlich schon: ich kann es einfach nicht lassen. Ich probiere zu gerne neue Haarpflege aus oder experimentiere. Ich muss noch ganz viel Haarpflege aufbrauchen, die ich so da habe, das ist ja fast schon allein ein guter Grund, die Haare wachsen zu lassen. ;-) Außerdem liebe ich natürlich neue Spülungen und Kuren und kann da in der Drogerie nur schwer dran vorbeigehen. Ebenso liebe ich DIY-Experimente. Mein neuestes Experiment ist das Leinsamengel, das ich mir gekocht habe. Irgendwann hatte ich das schon mal getestet, war aber nur halb begeistert.

Jetzt habe ich es wiederholt (5 EL Leinsamen auf 700 ml Wasser), weil ich kein Gel im Haus hatte, und fand das total toll! Das Selbermachen, das Auftragen, das Lockenergebnis, alles toll! So habe ich auch den Rest meiner Haarpflege auf Curly-Girl umgestellt und (mal wieder) alle silikonhaltigen Produkte aussortiert (auch die OGX-Condis und Öle, siehe Beitrag hier). Irgendwie bleibt immer ein klitzekleines Unwohlsein aus meiner 100%-Naturkosmetik-Phase, wenn ich Haarpflege mit Silikonen verwende. Und die Curly-Girl-Methode rät ja auch von Silikonen ab, weil die die Locken beschweren können. Wie auch immer, ich bleibe in nächster Zeit jedenfalls mal silifrei!

Andererseits habe ich mir extra Locken-Produkte bestellt und freue mich schon riesig drauf, das alles auszuprobieren. Ich hatte früher ja schon mit dem Locken-Styling nach der Methode experimentiert (siehe z.B. meine Haarpflege vor Blogbeginn 2011-2013), das mit wachsender Haarlänge aber wieder aufgegeben. Jetzt finde ich Gel und die dabei enstehenden Locken gerade total großartig und sehe auch, wie sich damit der Frizz eindämmen lässt. Das war ja immer etwas, was mich an meinen Haaren genervt hat! Wenn sich der Frizz mit Gel zumindest etwas bändigen ließe, dann könnte ich meine Haare auch wieder mehr genießen.

Haarbande | Fünf Gründe, die Haare wieder wachsen zu lassen

5. Andere Leute

Klingt vielleicht ein bisschen doof. Aber es ist zumindest ehrlich. Andere Leute sind tatsächlich auch ein Grund, meine Haare wieder wachsen zu lassen. Da ist einerseits mein Liebster, der mich zwar nimmt, wie ich bin, und mir auch schon eine Glatze rasiert hat, der aktuell aber etwas längere Haare an mir hübscher findet. Sagt er. Habe ich ignoriert, er liebt mich immer noch, aber trotzdem.

Witzigerweise wurde auch nie so viel über meine Haare gesprochen wie in dem Moment, in dem ich sie abgeschnitten hatte. Für meine langen Haare habe ich kaum je ein Kompliment bekommen, überhaupt hat mich selten jemand darauf angesprochen. Mag auch damit zusammenhängen, dass ich so oft Dutt getragen habe. Mit Buzzcut habe ich dann Komplimente bekommen, dass ich die kurzen Haare ja auch sehr gut tragen könnte, eine schöne Kopfform hätte etc. pp. Hat mich gefreut!

Andererseits bot der Buzzcut und das Rauswachsenlassen in den letzten Monaten auch wieder Gesprächsstoff über die langen Haare. Und ich habe echt nette Bemerkungen bekommen, dass meine Haare doch so toll wären, lockig und dicht und überhaupt. Nicht im Sinne von “du musst lange Haare haben, weil sie kurz hässlich sind”. Sondern einfach im Sinne von “du hast tolle Haare und länger waren sie auch ganz toll”. Oft auch in die Richtung: “Lässt du wieder wachsen? Sehr gut!”. So in der Art eben.

Und es wäre einfach gelogen, wenn ich behaupten würde, dass mich das nicht beeinflussen würde. Klar mache ich mein Ding. Ich fand den Buzzcut angenehm und praktisch und super für die Reisen. Gleichzeitig habe ich ihn auch irgendwie gebraucht in diesem Moment meines Lebens, für die Reise zu mir selbst. Es war gut so. Und ich tanze jetzt nicht plötzlich nach der Pfeife von anderen. Aber es freut mich doch, wenn ich liebe Worte zu meinen länger werdenden Haaren abbekomme. :)

Haarbande | Fünf Gründe, die Haare wieder wachsen zu lassen

Okay, das war mal wieder ein halber Roman. Noch mehr Text zum Thema gibt es wie immer bei der Haarbande. Und im Juni teilen wir euch dann “5 Fakten über unsere Haare” mit.

Haarbande | Fünf Gründe, die Haare wieder wachsen zu lassen

5 Kommentare

  1. Susa
    11. Mai 2018

    Was für wunderschöne Fotos!
    Ich lese deinen Blog schon jahrelang und hab dich immer um Farbe und Locken beneidet… Um das Henna-Rauswachsenlassen zu “beschleunigen” hab ich mir die Haare etwa ein halbes Jahr vor deinem letzten Buzzcut von Taille auf… mhm so wie du jetzt ungefähr abgeschnitten und hab diese Frisur vor allem im Sommer geliebt! So herrlich unkompliziert, plötzlich mega Locken und einfach toll :) Jetzt lasse ich wieder etwas wachsen, aber genau wie du, mit Fokus auf den Locken :) Grade bin ich bei so einer Art sehr gestuftem kurzem Bob (?) – da sollte auch mal wieder Form rein – und trage viel Haarbänder, damit die Haare aus dem Gesicht sind und trotzdem schön voluminös (für einen Pferdeschwanz reicht es nur sehr stramm und das sieht grade jetzt hochschwanger sehr doof aus mit dem “kleinen Kopf”).
    Ich bin gespannt, wie es bei dir weitergeht und freue mich über mehr tolle Locken-Fotos :)

    • Wuscheline
      12. Mai 2018

      Danke für deinen lieben Kommentar! Ja. Haarbänder trage ich auch ziemlich gerne und das wird sicher erst recht so bleiben, wenn sie mir wieder stärker ins Gesicht fallen.
      Viel Erfolg dir auch beim Wachsenlassen bzw. vor allem beim Locken locken lassen! :)

  2. Valandriel Vanyar
    11. Mai 2018

    Wünsche dir viel Spaß beim Wachsen lassen! Bei deinem Tempo geht das ja flott ;)
    Den Punkt mit hochstecken und den Locken kann ich absolut nachvollziehen. Ich glaube, damit kurzes Haar immer gut aussieht, braucht man sehr glattes Haar oder tägliche Wäsche. Selbst bei meiner Kurzhaarfrisur als Kind, die wirklich pflegeleicht war, standen manchmal morgens die Haare in alle Himmelsrichtungen ab – mit dem Unterschied, dass mir das als Kind völlig egal war :D

    LG Valandriel

    PS:
    Gib einen Dreck auf die Meinung anderer und mach das, was DU schön findest! Wenn ich zB. nach meiner Oma und zwei Freundinnen ginge, würde ich auch entweder einen Bob tragen oder eine “peppige Stufenfrisur auf Taillenhöhe”.

    • Wuscheline
      12. Mai 2018

      Hihi, manchmal ist die Meinung anderer wirklich alles andere als hilfreich. Und ich mache doch sowieso, was ich will, merkst du doch. :D

  3. trockenehaut
    16. Mai 2018

    Ich muss sagen, ich habe sehr trockene Haare bzw trockene Haut. Und da fällt es mir mit kurzen Haaren leichter, denn die kann ich besser pflegen als lange Haare, aber das ist bestimmt unterschiedlich :)

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.