Gewürzter Apfelessig für die saure Rinse

Die meisten Langhaars benutzen saure Rinsen. Sinn und Zweck davon ist, die Schuppenschicht nach der Haarwäsche möglichst wieder zu schließen und dadurch Pflege und Feuchtigkeit im Haar zu halten, außerdem aber auch den Glanz zu erhöhen. Das geschieht einerseits eben durch das Anlegen der Schuppenschicht der Haare, andererseits aber auch durch das Ausspülen von Kalk, der sich durch das Waschen mit Leitungswassers ans Haar anlagert.

Berühmt-berüchtigt für saure Rinsen ist Apfelessig, da er zusätzlich noch gut für die Kopfhaut sein soll und antibakteriell wirkt. Bloß riecht er halt wirklich nach Essig (im Gegensatz zu Himbeeressig oder sonstigen aromatisierten Essigsorten). Man kann die saure Rinse zwar auch ausspülen, manche lassen sie aber auch gern im Haar und spätestens dann riechen die Haare auch noch etwas nach Essig, zumindest solange sie trocknen. Danach verfliegt der Geruch zwar wirklich (!), trotzdem hält das manche von den Apfelessigrinsen ab. Was also tun? Apfelessig selbst “aromatisieren” und so die Vorteile genießen, den Geruch aber verbessern!

Apfelessig mit Gewuerzen

Mehr

Meine sauren Rinsen – Apfelessig Rinse mit Kräutern und Teerinse für rötliches Haar

Wie ihr wisst, benutze ich nach jeder Haarwäsche mit Seife eine saure Rinse bzw. sogar zwei saure Rinsen. Eine stärkere Rinse, die wieder ausgespült wird, und eine schwächere Rinse für rötliches Haar, die für Glanz und Farbreflexe im Haar bleiben darf. Hier möchte ich euch nochmal genauer beschreiben, wie ich die beiden sauren Rinsen “zubereite”.

Eine saure Rinse gehört für mich zu einer Seifenwäsche unabdingbar dazu, je härter das Wasser ist, desto notwendiger, aber ich habe auch früher schon, als ich noch CO gewaschen habe, ab und zu eine saure Rinse gemacht, um den Kalkschleier von den Haaren und dafür mehr Glanz zu bekommen. So sehen meine fertigen Rinsen aus:

saure Rinsen fertig

fertige saure Rinsen: Apfelessig-Rinse und rote Teerinse

Mehr