Haarseife 20 mit Straußenfett – Blaues Wunder aus der Seifenmanufaktur Brackenheim

Um die Proteine der Aubrey Organics Haarmaske Blaugrüne Alge der letzten Prewash-Kur wieder auszugleichen, habe ich diesmal ganz auf meine bewährte, vor allem feuchtigkeitsspendende Prewash-Kur gesetzt. Und außerdem auf eine Seife, von der ich mir viel Pflege erwartet habe, nämlich die Seife “Blaues Wunder” der Seifenmanufaktur Brackenheim, die mit 7% überfettet ist.

INCI: Wasser, Straußenfett, Rapsöl, Kokosfett, Olivenöl, NaOH, Reiskeimöl, Parfümöl, Pigment

Ja, ihr habt richtig gelesen: wichtigstes Öl ist Straußenfett oder Straußenöl. Dies soll – ähnlich wie Schweineschmalz – sehr pflegend sein. Die Seifenmanufaktur Brackenheim bietet jedenfalls drei Seifen mit Straußenöl an: Lavendelstrauß, Rosenstrauß und eben “Blaues Wunder”, wobei ich den Lavendelstrauß schon beim Duschen als sehr angenehm empfunden habe, es mir das blaue Wunder vom Duft her allerdings noch mehr angetan hat. Irgendwie frisch, aquatisch, leicht herb, blau halt. :-)

Prewash-Kur für Feuchtigkeit

Zutaten: 1 Eigelb, 5 EL Öl, 1 EL Aloe-Vera-Gel, 4 EL Conditioner. Diesmal kam einiges von der Desert Essence Rote Traube Spülung hinein, weil die auch gegen Sonnenstrahlung schützen soll. Proteine habe ich diesmal zu vermeiden versucht, sonst wird es zu viel.

Anwendung: erst 1x mit Seife gewaschen, dann die Kur ins handtuchtrockene Haar, ca. 1 Stunde unter der Duschhaube und erst der Wärmehaube, dann unterm Handtuchturban einwirken lassen

Haarwäsche mit Seife und Rinsen

Kur mit warmem Wasser ausgespült, dann nochmal eingeseift, gut ausgespült, starke saure Rinse mit 4 EL Kräuter-Apfelessig, mit dem Magic Star durchgekämmt, ausgespült, dann mein Rahua-Conditioner, durchgekämmt, kurz einwirken lassen, ausgespült, schwach saure Teerinse, dringelassen, kurz geploppt, Haare luftgetrocknet (mehr zur Routine steht hier).

Blaues Wunder Brackenheim

nach der Wäsche mit “Blaues Wunder” der Seifenmanufaktur Brackenheim

Ergebnis

Ach ja, wenn die Sonne nicht scheint, dann sieht das alles immer viel trauriger aus. Ist aber gar nicht so, ich bin recht zufrieden! Die Haare glänzen wirklich schön (wenn auch nicht wie bei Steffis Seifen) und fühlen sich weich und gepflegt an, Frizz ist allerdings eher etwas mehr als sonst, fühle mich ein wenig zerzaust. Aber die Locken sind wieder da, wo sie hingehören – der Teerinse sei Dank. ;-) Ich merke durch das Straußenfett jetzt keinen meilenweiten Unterschied, es ist okay, reißt mich aber nicht vom Hocker. Aber ich denke doch, dass Straußenöl die Haare gut pflegt und ihnen was Gutes tut. :-) Aber Veganer und Vegetarier müssen nicht trauern, Avocadoöl finde ich persönlich noch besser.

In den nächsten Tagen wird dann die Lucky Duck Haarkreme von Heymountain zum Einsatz kommen. Und, okay, damit ihr das mit dem Glanz auch glaubt, hier doch noch ein Foto, diesmal mit Blitz (also Haarfarbe verfälscht):

Blaues Wunder Blitz

Nach dem Blauen Wunder von Brackenheim mit Blitz

Nachtrag

Nach dem Kämmen sind die Haare übrigens wirklich sehr weich und fühlen sich bis in die Spitzen gepflegt an. Also doch eine sehr pflegende Seife, die auch die trockenen und manchmal zickigen Spitzen verwöhnt und sanft stimmt.

Übrigens habe ich hier gestern noch eine Liste mit allen getesteten Seifen erstellt, mit Links zu den Tests. :-)

7 Kommentare

  1. Silberblut
    9. August 2013

    Wahnsinn… diese Locken!
    Ich bin grade ziemlich geplättet. War schon eine Weile nicht mehr hier…

    Allerdings bin ich immer etwas… unfroh bei Seifen mit Fetten aus Tieren. Ich esse zwar (sehr, sehr wenig) Fleisch, aber so in Pflegeprodukten finde ich das irgendwie “komisch”.

    • Wuscheline
      9. August 2013

      Ja, ich verstehe, was du meinst. War auch meine erste “tierische” Seife, glaube ich.
      Andererseits finde ich das Argument, dass man am besten alle Teile eines Tiers (also nicht nur das Fleisch, das ja gegessen wird, sondern auch das Fett) eines Tieres verwerten und nicht wegwerfen sollte, sehr nachvollziehbar und überzeugend.
      Würden Strauße extra wegen des Öls getötet, dann sähe die Sache für mich wieder ganz, ganz anders aus!!!!

      • Silberblut
        9. August 2013

        Ja klar.
        Eigentlich ist es ja total sinnvoll!
        Fleisch Essen, Federn für Staubwedel/Hutschmuck/Wasauchimmter und das Fett eben für Kosmetik zu verwenden.

        Was ich allerdings ganz schlimm finde, ist Pferdemark und Nerzöl. Und Murmeltiersalbe!
        Da sträubt sich bei mir alles…

      • Wuscheline
        9. August 2013

        Von Murmeltierseife habe ich aber auch noch nichts gehört. ;-)
        Außerdem hätte ich da Angst, nach der Anwendung gaaaanz lang schlafen zu müssen… :-D

      • Silberblut
        9. August 2013

        Ne, Murmeltiersalbe.
        Zum eincremen… trotzdem befremdlich.

        Ich habe grade beschlossen, dass ich dringend wieder mit Seife waschen sollte. Habe ich seit fast einem Jahr nicht mehr!

  2. Noemi B.
    12. August 2013

    offtopic eine Frage:
    hast du einen Tip, womit man zwischendurch mal die Sprungkrat der Locken reaktivieren kann? Im KK Bereich gibts einen Haufen Zeugs, aber das will ich nicht mehr anfangen!
    Ideal wär etwas zum Einkneten, das auch etwas Halt gibt… Aloe Vera Gel x Irgendwas, z.B.

    • Wuscheline
      12. August 2013

      Hmm, ehrlich gesagt kenne ich mich damit nicht aus, weil ich dann einfach nicht mehr offen trage, wenn die Locken ausgehangen sind.
      Ich würde anfeuchten (mit destilliertem Wasser und/oder Hydrolaten) und dann eben Aloe-Vera-Gel (oder ein alkoholfreies NK-Gel, wobei ich da keines kenne) einkneten. Bessere Ideen habe ich auch nicht, weil ich das wie gesagt nie mache.

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.