Kämme aus Palo Santo von Lebaolong – Kampf dem Spliss 1

Ich habe endlich “mein” Holz gefunden! Das Holz, das mir optisch und haptisch und vom Geruch her gefällt und das ich ab jetzt für Kämme bevorzuge: Palo Santo. Und diese Kämme von Lebaolong sind natürlich wunderbar verarbeitet und gleiten nur so durchs Haar. Da muss man wirklich keine Angst haben, seine Haare beim Kämmen durch irgendwelche Grate zu beschädigen. Und es duftet! Meine Palo-Santo-Kämme riechen alle wirklich ganz, ganz wunderbar und intensiv nach diesem Räucherholz, irgendwie würzig, indisch, sandelholzig, großartig!

Kaemme Palo Santo

Kämme und Bürste aus Palo Santo von Lebaolong

Bei den letzten beiden Treffen hatte ich jeweils einen Kamm dabei und die meisten anderen fanden den Duft auch so gut. Manche konnten ihre Nasen gar nicht mehr von meinem Kamm lösen! ;-) Angefangen hat die Sammlung, die ihr oben seht, eigentlich ganz unauffällig mit dem kleinen Staubkamm. Vor ein paar Wäschen hatte ich so weiße Staubfusseln in den Spitzen (nur in den Spitzen) und dachte, dass ich doch auch mal so einen Staubkamm zum Auskämmen selbiger gebrauchen könnte. Und Palo Santo hatte mich schon länger interessiert. Hier kam er:

Staubkamm Palo Santo Lebaolong

Szaubkamm aus Palo Santo von Lebaolong

Ist er nicht wunderschön? Er ist ganz glatt und fühlt sich wunderbar an und diese Maserung ist doch einfach großartig, oder? Ich finde diese Ringe in grau-grün total schön und habe gelesen, dass Palo Santo durch Lichteinwirkung teilweise etwas grünlich wird. Ich finde, das gibt diesem Holz – mal abgesehen vom Duft – nochmal etwas ganz Besonderes. Und nach diesem Staubkamm war es jedenfalls um mich geschehen und ich musste mehr haben. :-)

Ursache meiner nächsten Bestellaktion war auch, dass ich vermehrt Spliss in den Spitzen entdeckt habe. Klar, die haben auch einiges mitgemacht, aber irgendwie habe ich nicht ganz aus dem Hinterkopf bekommen, dass der Tangle Teezer bei manchen Spliss verursacht. Tangle Teezer und ich, das ist so ein Hin-und-Her. Anfangs habe ich ihn immer und gerne benutzt und hier über meine Liebe berichtet. Dann habe ich mir doch Sorgen gemacht und weitgehend auf Kämme umgestellt und zwar von Lebaolong und Hercules Sägemann (Bericht mit Bildern hier). Drei Monate oder so habe ich dann nur mit den Kämmen gekämmt, die Lebaolong-Kämme habe ich wieder weggegeben, weil ich nicht zu 100% überzeugt war, die Hercules-Sägemann-Sammlung sogar ausgebaut und besonders zum Magic Star hatte ich wirklich eine gute Beziehung! ;-) Doch dann kam irgendwann der Tangle-Teezer-Rückfall und ich habe so ein bisschen abgewechselt, mal Magic Star, mal Tangle Teezer.

Ich weiß nicht, ob der bei mir Spliss macht. Jedenfalls habe ich momentan Spliss und irgendwie erinnere ich mich, dass ich nach den drei Monaten ohne Tangle Teezer weniger Spliss hatte. Ich kann es nicht beschwören, aber ich will es nochmal ausprobieren, ob und wie ich ohne klarkomme und ob Holzkämme mir beim Kampf gegen Spliss helfen. Und dann habe ich dieses Schätzchen aus Palo Santo entdeckt, das ihr hier im Vergleich zum Magic Star seht:

Langhaarkamm Palo Santo Lebaolong

Magic Star von Hercules Sägemann und Langhaarkamm von Lebaolong

Die beiden sind sich wirklich sehr ähnlich! Die Größe ist etwa gleich, der Holzkamm ist natürlich viel schwerer, er ist auch massiver, vor allem der Griff ist viel dicker. Damit liegt er aber auch wirklich gut in der Hand. Die Zinkenabstände des Lebaolong-Kamms sind etwas enger, laufen aber auch konisch zu. Und, oh Wunder, ich komme mit diesem Langhaarkamm (so nennt ihn Lebaolong) wirklich perfekt durch meine Zotteln, trotz des etwas engeren Abstands! Der Kamm entwirrt perfekt, genauso wie der Magic Star. Und ich habe halt die kleine Hoffnung, dass er noch schonender (weil glatter) ist.

Und dann kommen Farbe und Duft und Gefühl beim Anfassen dazu: ich bin total verliebt in meinen neuen Lieblingskamm!!!! :-) Klar, durch das Gewicht ist er nicht der perfekte Reisekamm. ;-) Aber für daheim ist er perfekt: liegt gut in der Hand, entwirrt sehr, sehr gut, schont die Haare und duftet. Und wer kämmt sich die Haare nicht lieber mit duftendem Holz als mit Plastik, hm? :-) Also, seitdem ich ihn habe, benutze ich ihn so gut wie ausschließlich, der Tangel Teezer ist erstmal verbannt und den Magic Star benutze ich höchstens noch für nasse/feuchte Haare.

Ach ja, der Rest meiner Sammlung nochmal:

Buerste und Kaemme von Lebaolong

Bürste und Kämme von Lebaolong, alle aus Palo Santo

In der Mitte seht ihr den schon beschriebenen Langhaar- und Staubkamm. In der unteren Reihe links ist ein Frisierkamm mit etwas engerem Zinkenabstand. Der kommt manchmal zum Einsatz, wenn ich etwas flechten will, aber immer erst, nachdem ich mit dem Langhaarkamm entwirrt habe. Der ist sozusagen für die Feinarbeit und ich habe ihn vor allem wegen der eckigen Form ausgewählt, die mir sehr gefällt. Ich mag ja Kämme ohne Griff sowieso immer lieber.

Der Kamm rechts unten ist in mein Kosmetiktäschchen gewandert und ersetzt einen anderen aus Pfirsichholz. Der Palo-Santo-Taschenkamm hier duftet besser und hat einen weiteren Zinkenabstand, sodass er zum Entwirren zwischendurch bei mir deutlich besser funktioniert. Auch hier hat es mir die schöne Form besonders angetan. Die beiden unteren sollte ich wohl noch ein bisschen in die Sonne legen, damit die grüne Maserung besser zum Vorschein kommt. :-)

Oben auf dem Bild seht ihr meine neue Holzbürste, die meine alte von Kostkamm ersetzt. Die Holzstifte (ohne Noppen vorne) sind in Leder gebettet. Die Bürste benutze ich nicht für meine Haare, sondern eigentlich nur für meine Kopfhaut. Vor der Wäsche oder wenn ich meine, dass meine Kopfhaut eine kleine Massage verdient hat oder wenn die Kopfhaut ein bisschen juckt. Ich mache das nur alle paar Tage, aber es tut meiner Kopfhaut sehr gut. Ich komme mit der Bürste von Lebaolong sehr gut zur Kopfhaut durch (sooo lang brauchen die Stifte dafür ja gar nicht zu sein) und sie massiert relativ sanft, was ich auf das Lederfutter der Bürste zurückführe. Auch hier überzeugt mich einfach Duft und Qualität und Verarbeitung. In oder zwischen den Stiften ist mir noch nie ein Haar hängen geblieben oder irgendwie ausgerissen worden und das will schon was heißen!

Ihr merkt, dass das eine Liebeserklärung war, oder? Ich habe eine ganze Weile gesucht und ausprobiert, aber mit Palo Santo habe ich jetzt irgendwie mein Lieblingsholz gefunden. Der große Langhaarkamm ist wirklich ideal für meine Haare und entwirrt perfekt. Und dass ich jetzt nichts mehr aus anderem Holz haben will, ist irgendwie klar, oder? ;-)

15 Kommentare

  1. anitaswelt
    23. April 2014

    Ein toller Blogpost und eine wunderschöne Liebeserklärung :)

    Ich bin nach wie vor meinen Magic Stars treu. Die sind einfach perfekt für mich Schusselchen. Da fliegt schonmal der Kamm durchs Bad und da ich schon Lebaolong Holzkämme zerdeppert habe, trau ich mich da einfach nicht mehr ran.

    Noch eine Frage zur Reinigung. Ich muss meine Magic Stars regelmässig reinigen. Vermutlich sind das Rückstände unseres Flüssigkalks, keine Ahnung. Auf jeden Fall hatte ich das schon bei jeder Bürste (auch in kalkärmeren Gegenden). Wie machst Du das bei Holzkämmen?
    Dass sie noch glatter ist, glaube ich sofort, da machen mir die Innenseiten der Zinken bei den Magic Stars schon manchmal Sorgen.

    So und nach diesem doch eher langen Kommentar, geh ich jetzt nochmals Deinen Post zum Tangle Teezer lesen ;) Manchmal ists echt spannend, die nach einer gewissen Zeit nochmals hervorzukramen, wiederzulesen und zu schauen, ob man Dinge nun anders sieht, seine Meinung geändert hat.

    • Wuscheline
      23. April 2014

      Ehrlich gesagt reinige ich meine Kämme nicht. Das ist nicht nötig, da finden sich absolut keine Rückstände, gar nichts. Kein Kalk (mache ja saure Rinse) und das Öl wird sicher von den Haaren weggesaugt. :-) Und Fussel bleiben ja auch nicht im Kamm.

      Den großen Langhaarkamm würdest aber selbst du nicht zerdeppern, höchstens du zerdepperst damit etwas oder jemanden. :-)

      • anitaswelt
        26. April 2014

        Anfixerin, Du! Ich hab eben so nen duftenden Kamm bestellt und zwar den neuen mit extrasupergrossem Zinkenabstand. Da gingen mir definitiv die Argumente aus ;)

      • Wuscheline
        26. April 2014

        Ah, den hier? http://www.lebaolong.com/shop1/de/palo-santo-holzkaemme/945-sehr-grobzahniger-griffkamm-ym1-29.html
        Sieht gut aus! Wobei ich bei meinem eben gerade das konische Zulaufen gut finde, ist ja ähnlich wie beim Magic Star. Dafür dürfte deiner kleiner und leichter sein (hat ja kürzere Zinken). :-)

      • anitaswelt
        27. April 2014

        Ja, genau den habe ich mir bestellt. Ich bin total gespannt und freue mich darauf ihn auszuprobieren. Die kürzeren Zinken sollten eigentlich kein Problem darstellen, da ich die Haare zum Kämmen immer in Strähnen aufteile.

    • Wuscheline
      24. April 2014

      Wenn ich meine Kämme reinigen müsste, dann würde ich es wohl mit einem leicht angefeuchteten (Baumwoll-)Tuch machen, das ich dann auch durch die Zinken ziehe. Das sollte gut funktionieren und ein ganz klein bisschen Feuchtigkeit halten die Kämme gut aus, wenn man sie dann wieder trocknen lässt!

  2. Lenja
    23. April 2014

    Hallo liebe Wuscheline!
    Gut dass du diesen Kamm nochmal erwähnst und mich an das Holz erinnerst. Es hat soooo gut geduftet!! Ich durfte ja bei Nessa an deinem Kamm riechen. Herrlich! Ich will auch so einen :(
    Liebe Grüße!

    • Wuscheline
      23. April 2014

      Na, verbietet dir doch keiner!? :-)

  3. nrsss/Mensch
    24. April 2014

    Dieses Holz ist soooooooo toll. Und ich muss gestehen, dass ich überlege, mir auch einen Kamm zu kaufen.
    Bis jetzt bin ich immer meinen Mischborsten-Bürsten treu geblieben, wenn auch ab und zu mal “geteezert” wird. Für unterwegs ist das Taschen-Ding ja einfach toll…

    Aber dein Langhaarkamm, ist der erste Kamm, der auch durch meine Haare gut durchgeht. Ja, die sind glatt, aber irgendwie verknoten die sich so, dass ich da bisher mit normalen Kämmen keine Chance hatte. Aber dein Duftwunder hat’s gebracht.

    Wobei ich ja fürchte, dass ich nicht zum entwirren käme, schließlich konnte ich meine Nase wirklich kaum davon lassen….

    • Wuscheline
      24. April 2014

      Ja, er entwirrt einfach gut!

      Und du kannst ja abwechseln: ein Strich durchs Haar, ein Mal schnüffeln, einmal durchs Haar, wieder schnüffeln usw…. :D

  4. Arinaga
    29. April 2014

    Hallo Wuscheline,
    ich bin gerade erst dabei, meine Haare lang wachsen zu lassen und bin bei der Google-Suche nach Pflege etc auf Euer Flechtwerk gestoßen.
    “Leider” ist es toooootal gefährlich auf Deinem und Louisas Blog zu stöbern – ich werde nämlich arm dabei! Erst lief es auf Aubrey Shampoo und Conditioner hinaus, dann auf Flexi8 und Hairsticks von Ed und nun MUSSTE ich gerade auch noch Kämme bei LeBaoLong bestellen… ;-)

    DANKE für diesen tollen Blog und die vielen super Tips die Du hier teilst, ich bilde mir ein dass meine Haare nach zwei Wochen (die ich nun schon in Euren Blos stöbere) schon viel besser aussehen. Nur bis sie wirklich gut aussehen werden , wird wohl noch viel Zeit vergehen…

    Liebe Grüße
    Arinaga

    • Wuscheline
      29. April 2014

      Naja, Hauptsache die Haare sehen besser aus, oder? :-)

      • Arinaga
        29. April 2014

        Ja, besser schon, aaaaber…

        Nun hab ich auch noch Deine Haarseifenberichte entdeckt und hibbele nun dem 1. Mai entgegen wenn der Hexenküchenshop wieder öffnet ;-)

        Ihr seid wirklich klasse!!!! :-)

  5. Animallover
    29. April 2014

    So jetzt brauch ich auch einen :D

    Welchen Zinkenabstand braucht man denn bei 2bMii-Haaren? Meine Wellen sind nach mehrmaligem Kämmen schnell wieder weg.

    Und was passiert, wenn der mal Nässe abkriegt? Ich hatte mal einen lackierten Holzkamm von Amazon…der ist jetzt verbogen :/

    LG
    Animallover

    • Wuscheline
      29. April 2014

      Also mit 2b bist du ja nah an mir dran, da würde ich schon einen groberen Kamm nehmen, also entweder den oben gezeigten “Langhaarkamm” oder den oben verlinkten grobzinkigen Kamm (4,5 mm Zinkenabstand). Also um die 4mm passt, denke ich, gut… Meine Wellen halten sich mit einem so groben Kamm relativ gut (aber natürlich ganz anders als ungekämmt).

      Nass machen sollte man den Kamm halt nicht. Ein kleines bisschen Feuchtigkeit schadet aber wahrscheinlich nicht, so stabil wie die sind…

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.