Henna – Nein, ich benutze keins! :-)

Ich schreibe diesen Artikel vor allem deswegen, weil mein Blog immer wieder nach dem Stichwort “Henna” durchsucht wird. Ich nehme an, Besucher sehen meine Haarfarbe und gehen einfach davon aus, dass ich Henna benutze. Das ist aber nicht so, wirklich nicht!

Meine Haarfarbe ist meine Naturhaarfarbe, das einzige, was meine rötliche Färbung eventuell noch intensiviert, sind meine Rinsen mit Früchtetee und/oder Roiboos. Die lasse ich gern im Haar und ich denke schon, dass das auf Dauer noch mehr “Rot” aus meinen Haaren rausholt. Ganz gelegentlich (3 Mal in den letzten zwei Jahren) habe ich auch mal mit einer Hennaseife gewaschen, aber ich glaube nicht, dass das irgendeinen Effekt hatte. Ebenso meine ganz gelegentliche Verwendung von Cassia, also farblosem Henna, das ja höchstens einen winzigen Stich ins Goldene hinterlässt.

Tatsächlich würde ich mich auch nicht als richtig rothaarig bezeichnen. Keine Ahnung, was meine Haarfarbe ist, ein helles Braunrot vielleicht? Bräunliches Tizianrot? Ich weiß es nicht. Klar ist nur, dass meine Haarfarbe ganz stark vom Licht abhängt. In der Sonne (vor allem Abendsonne) wirken meine Haare teils richtig rot, ebenso wenn sie mit Blitz fotografiert werden. Bei “normalem” Tageslicht und an trüben Tagen oder in kühlem Kunstlicht sieht das schon wieder ganz anders aus und meine Haare wirken teils sogar aschig. Das sind sie auch wieder nicht, sondern eben sehr abhängig vom Licht.

Tatsächlich hatte ich meine Haare vor ca. 4 Jahren mal mit Henna gefärbt und das über die vorangegangenen 2-3 Jahre hinweg. Da waren meine Haare dann aber deutlich dunkler und in den Spitzen (die ich dummerweise jedes Mal mitgefärbt habe), fast schon lilastichig. Das hat mir dann gar nicht gefallen, es war viel zu kühl für mich, also habe ich sie abrasiert (15. Mai 2010, hier nachzulesen). Danach kam kein Henna mehr an meine Haare. Um einen helleren Kupferton zu erreichen (so wie meine Haare teilweise wirken), bräuchte ich unter Henna eine deutlich hellere Ausgangshaarfarbe.

Also, ich bleibe dabei: Henna nein, Früchteteerinsen ja, ansonsten Natur. :-)

Ach ja, hier im Blog wurde auch schon nach “Silberlinge” gesucht. Graue Haare habe ich aber auch noch keine. Ich freue mich aber drauf, irgendwann graue bzw. weiße Haare zu bekommen (in zehn Jahren oder so) und werde diese sicherlich nicht überfärben. Zusätzlich zu meiner Pinnwand “Lange (rote) Haare” habe ich nämlich auf Pinterest auch eine Pinnwand für “Graue Haare” – einfach weil ich natürlich graue Haare toll finde! :-)

Nachtrag: Weil das gerade in meinen Suchanfragen auftauchte und ich loslachen musste. “Dauerwelle”. Nein! Eine Dauerwelle habe ich wirklich noch viel weniger! Tut mir echt leid, aber das sind tatsächlich ganz natürliche Locken. Mal mehr, mal weniger definiert. :-)

4 Kommentare

  1. beautyjungle
    19. August 2014

    Tizianrot, das passt!!
    Ist schon ungewöhnlich, eine solche Farbe, daher suchen die Leute wohl nach Erklärungen, hehe.

  2. Ginni
    19. August 2014

    Auf jeden Fall eine sehr schöne Haarfarbe! Ich habe eine sehr merkwürdige Haarfarbe, eigentlich auf den ersten Blick so ein typisches Dunkelblond, aber in der Sonne mit rötlich-goldenem Schimmer.

  3. Peh
    19. August 2014

    Ich finde graue Haare auch toll! Habe mir eben die Seite unter dem Link angesehen und mir vorgenommen, dass ich ebenfalls nicht überfärben werde. (Bei mir kommen schon die ersten Silberfädchen durch, aber es sind noch so wenige, dass sie kaum auffallen.)
    Dein Rotton gefällt mir ausgesprochen gut. Ich habe dunkelblonde Haare mit einem leichten Rotstich und würde den auch gerne stärker rausholen, aber bisher war ich immer zu bequem, so eine Rinse anzusetzen… vielleicht sollte ich öfter auf Deine Seite schauen und mir ein gutes Beispiel nehmen. Deine Rezepte für Rinsen klingen jedenfalls sehr lecker. :)

    • Wuscheline
      20. August 2014

      Ja, notfalls kann man sie auch trinken, die Rinsen. :-)

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.