Reisekosmetik Kanada | Rückblick

Vor meiner gut 6-wöchigen Reise nach Kanada habe ich euch hier erzählt, welche Kosmetika für die Gesichts-, Körper- und Haarpflege ich mitnehmen werde. Jetzt ist es Zeit für einen kurzen Rückblick, was sich bewährt hat und was weniger (unser Reisetagebuch findet ihr hier). Nicht zuletzt auch deshalb, weil ich ja Anfang Januar 2018 nach Neuseeland aufbrechen werde und hier wieder Reisekosmetik (diesmal dann sogar für 11 Wochen) zusammensammeln muss. Euch erwarten also kurze Produktrezensionen zu den Gesichts-, Körper- und Haarpflegeprodukten, die ich dabei hatte. Kann man auch lesen, wenn man gerade keine Reise plant. ;-)

1. Haarpflege

Hier habe ich (unabsichtlich) ein bisschen gemogelt. In meiner Auflistung kam zur Haarpflege einzig und allein Urtekram Baby All Over Wash vor, kurz vor Reisebeginn habe ich aber noch zwei Sachen in den Rucksack geschmuggelt. Erstens ein Haaröl (mir fiel das Lavera Natural Shine Haaröl in die Hände) und zweitens mein Tangle Teezer Compact Styler (mir gefällt das matt-graue Männermodell ja am besten…). Über beide Sachen war ich dann ziemlich froh.

Vor der Haarwäsche habe ich also ziemlich häufig eine Ölkur gemacht, auch wenn es nur für eine halbe Stunde war. Obwohl das Urtekram Baby All Over Wash sehr mild ist, bekommt es Öl auch in einem einzigen Waschgang raus und ich mochte es insgesamt sehr! Der Compact Styler kam dann zum Frisieren der Haare und vor allem zur Kopfhautmassage zum Einsatz. Bei der Kälte hatte ich wohl tatsächlich leicht trockene Kopfhaut und manchmal hat es ein kleines bisschen gejuckt – nach dem Bürsten aber gar nicht mehr! So war ich mit meinen drei Sachen perfekt ausgestattet!

2. Körperpflege

Das Urtekram Baby All Over Wash war auch ein wunderbares Duschgel, schön mild, trotzdem Schaum und sauber und so. Beim Duschen habe ich es gleichzeitig auch zum Gesichtwaschen benutzt, sogar hier hat es sich bewährt! Von der Finigrana Erdmandelcreme soft habe ich ja schon mehrfach geschwärmt (Vorstellung hier), die ist einfach so richtig schön pflegend und reichhaltig und gerade bei Kälte perfekt schützend. So lange sie reichte… Nachdem ich daheim immer mehrere Produkte durcheinander verwende, konnte ich schlecht einschätzen, wie lange die Menge hält. Ich habe damit etwa drei bis vier Wochen herumbekommen, dann habe ich im kanadischen Supermarkt nach einem Nachfolger geschaut.

Meine Wahl fiel auf die Aveeno Baby Soothing Relief Moisture Cream, die ohne Parfümierung auskommt. Tatsächlich pflegt sie ganz gut. Allerdings ist wieder Alkohol drin, wofür sich mein Dekolleté immer mit Pickelchen bedankt… Na ja, nicht so tragisch. Eine etwas “brenzlige” Sache war es auch mit dem Wolkenseifen-Deoroller. An sich super und bei mir absolut wirksam, allerdings eben auch mit Alkohol. Daheim macht mir das nicht so viel aus, aber auf Reisen soll es ja schnell gehen und da verwendet man das Deo halt doch schon mal direkt nach dem Duschen und Rasieren. Und dann, dann brennt es eben doch ordentlich! Vielleicht werde ich mir für Neuseeland dann doch wieder eine Creme-Variante holen, die sind unbrenzlig und alkoholfrei.

3. Gesichtspflege und dekorative Kosmetik

Hier habe ich ja bewusst auf die ganz “sicheren” und erprobten Sachen gesetzt und so erging es mir auch damit. Ich hatte selten so schöne Haut wie in Kanada, so gut wie keine Rötungen oder Pickelchen zu sehen. Zum Teil liegt das sicher einfach an der vielen Bewegung an der frischen Luft. Essen scheint jedenfalls keine so großen Auswirkungen zu haben, denn Milchprodukte und/oder Zucker habe ich in der Zeit reichlich zu mir genommen.

Meine Haut scheint ein bisschen konservativ zu sein und es sehr zu mögen, wenn ich NICHT abwechsle, sondern Tag für Tag dieselben Produkte verwende. Herausheben möchte ich hier nochmal das Sebamed Pflege-Gel, wovon ich ein immer größerer Fan werde, meine Haut liebt es als Feuchtigkeitsspender! Ich bin auch mit dem Iwostin-Peeling gut zurecht gekommen, manchmal habe ich auch einen Tag lang gar kein chemisches Peeling benutzt, ohne dass es zu irgendwelchen Ausbrüchen kam. Ansonsten war meine Gesichtspflege ja sehr Paula’s-Choice-lastig, weil ich mit den Sachen einfach am unkompliziertesten klarkomme. Hier könnt ihr nochmal nachlesen, was genau ich dabei hatte.

Sonnencreme ist ja immer so eine Sache und ich habe immer noch keine ideale gefunden. Für diese Reise habe ich mit der Dermasence Solvinea Sonnenschutz-Gelcreme LSF 50+ aber eine ziemlich gute Wahl getroffen. Denn trotz des “Gels” im Namen ist sie sehr reichhaltig, eigentlich zu reichhaltig für meine Haut. Bei der Kälte in Kanada war sie allerdings ideal und hat meine Haut wirklich schön gepflegt und geschützt! Sie geht bei mir wirklich nur im Winter und auch da glänzt sie immer noch. Nach 20 Minuten Einwirkzeit habe ich sie also mit einem Kosmetiktuch abgetupft, dann war’s schon fast perfekt.

Auch mit dem  Kompaktpuder von Manhattan drüber bin ich (erwartungsgemäß) super klargekommen, das hat den Glanz dann nochmal reduziert. Sicher nicht komplett und bestimmt nicht bis abends, aber das ist mir im Wald ziemlich egal. :) Die Deckkraft hat mir auch gereicht, abzudecken gab es ja wie gesagt ohnehin nicht viel. Manchmal stand ich echt vor dem Spiegel und habe überlegt, was ich jetzt mit dem Abdeckstift machen soll – sowas habe ich sonst nur extrem selten. Dankbar war ich dafür für mein Döschen Lip2Cheek von rms, zu dem ich öfter als erwartet gegriffen habe: mit ein bisschen Farbe auf den Wangen und Lippen gefalle ich mir dann halt doch besser. ;-)

4. Fazit

An der Gesichtspflege werde ich nach meinen guten Erfahrungen auch auf der Neuseeland-Reise nichts ändern. Ein paar Sachen muss ich nachkaufen (z.B. das Sebamed Pflege-Gel), von manchen Sachen muss ich wegen der Dauer der Reise einfach mehr mitnehmen (die Waschcreme wurde etwas knapp). Als Sonnencreme für Neuseeland taugt die Gelcreme von Dermasence absolut nicht – schließlich ist im Januar dort Sommer. Stattdessen werde ich eine Tube meiner bisher liebsten Sommer-Sonnencreme, der Gelcreme von La Roche-Posay, mitnehmen, die bei mir auch wirklich etwas mattiert. Da die Tube für 11 Wochen niemals reicht, werde ich mir vor Ort wieder die Sunsense Invisible Tint Finish kaufen. Diese australische Sonnencreme mit Niacinamid mag ich sehr und sie ist in Neuseeland natürlich günstiger als bei uns.

Bei der Körperpflege und Haarwäsche bleibe ich beim Urtekram Baby All Over Wash, als Creme nehme ich wohl die Kokosbutter von Finigrana mit, die duftet schön sommerlich. Und wenn sie aus ist, suche ich mir wieder einen Nachfolger im (neuseeländischen) Supermarkt. Statt Deoroller bestelle ich wieder eine Deocreme bei Wolkenseifen, die Sorte muss ich mir noch überlegen… Und für die Haare setze ich wieder auf ein Haaröl (zum Mitnehmen eher ein günstiges aus der Drogerie, ich habe aber z.B. auch noch das von Neobio hier) und den Tangle Teezer Compact Styler, damit sollte ich eigentlich glücklich werden.

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.