Ich packe meinen Koffer und nehme 5 Dinge für die Haare mit

“Ich packe meinen Koffer und nehme mit: 5 Sachen für die Haare” – so weit jedenfalls unser diesmal sommerliches Thema im Flechtwerk, das perfekt zum Urlaub passt. Ein wirklich gutes Thema für unsere Blogkooperation – ob wir wohl alle ungefähr dasselbe einpacken? Oder die Unterschiede je nach Haarstruktur sehr groß sind? Ich bin ehrlich gespannt…

fw_5dinge11

Was sind also meine 5 Sachen, die ich auf jeden Fall mit in den Urlaub nehme? Um ehrlich zu sein, fünf Dinge sind natürlich viel zu wenig! Deshalb habe ich mir sozusagen eine Minimal-Lösung ausgedacht (wenn ich wirklich nur 5 Dinge mitnehmen dürfte) und eine realistischere. Für Haarsachen würde ich nämlich ganz, ganz sicher einen Platz im Koffer finden. ;-) Hier ein Bild der Minimal-Lösung:

5 Sachen Haare 1

Ich packe meinen Koffer – Minimallösung

1. Alles für die Haarwäsche

Okay, das ist natürlich schon gemogelt. Denn zum Haarewaschen brauche ich schlicht und einfach 3 Produkte, um glücklich zu werden. Aber ich habe das einfach mal zusammengefasst. Also Haarewaschen = 1. :-)

In den Urlaub würde ich eine Haarseife aus Steffis Hexenküche mitnehmen, einfach weil ich mich auf diese Seifen immer verlassen kann. Meine Wahl ist auf die Rosmarin-Lavendel-Sahne gefallen, weil sie mit 7% schön hoch überfettet ist (also auch ohne Prewash-Kur gut funktionieren sollte) und weil der Duft gut zum Sommer (und zu den anderen ausgewählten Produkten) passt. Dürfte ich noch eine zweite Seife mitnehmen, dann würde ich zu einer Seife von Chagrin Valley greifen, z.B. der Herb Garden, die sich dufttechnisch auch super einfügt und mit hoher Überfettung pflegt.

Zur Seife brauche ich natürlich eine saure Rinse, also habe ich etwas von meinem Lavendel-Kräuteressig (mit Rosmarin) in ein leeres Plastikfläschchen von Behawe gefüllt. Für die Rinse tut es dann z.B. eine leere Wasserflasche (1-1,5 Liter), die man im Sommer und Urlaub ja sowieso oft da hat. Dahinein gebe ich dann etwas Essig und fülle mit Leitungswasser auf und schon ist die saure Rinse fertig.

Zum Haarewaschen brauche ich auch etwas Spülung und vom Duft her passt natürlich der John Masters Organics Lavender & Avocado Intensive Conditioner am allerbesten zur Seife und zum Rest. Wenn ich Urlaub mit Badespaß machen würde, dann würde ich den Condi sicher auch mal zwischendurch benutzen, also die Haare nicht mit Seife waschen, sondern nur gut mit Wasser durchspülen, dann Conditioner drauf und wieder ausspülen. Quasi CO. Das sollte die Haare beim Baden schonen.

2. Spitzenpflege

Müsste ich mich wirklich auf ein Produkt für die Haarspitzen beschränken, würde meine Wahl wohl auf eine Brustwarzensalbe fallen. Auf dem Bild seht ihr die von Babydream, also Rossmann, mit der Babylove Brustwarzensalbe vom dm war ich aber auch sehr zufrieden (die ist nur fast leer), andere Marken gehen genausogut, wichtig ist eben nur der hohe Lanolin-Anteil. Die Salben machen die Spitzen sofort weich und glänzend, ohne dass sie richtig fettig werden (wenn man richtig dosiert). Größe und Verpackung sind auch für eine Reise sehr sinnvoll, bei einem Glasfläschchen mit Öl hätte ich da wohl mehr Bedenken, die Tube ist superpraktisch. Und wenn es warm ist, dann wird die Salbe auch angenehm flüssig und lässt sich noch besser verteilen – perfekt für den Sommerurlaub.

In Wirklichkeit könnte ich mich wohl nicht auf ein Produkt für die Spitzen beschränken, sondern würde auf jeden Fall noch eine Haarcreme von Heymountain mitnehmen, schon wegen dem Duft für die Haare. In diesem Sommer wäre das wohl die “Where your Rosemary goes” Hair cream mit Rosmarin-Kräuter-Duft, der wieder wunderbar zum Rest passt. :-) Und ob ich mich wohl wirklich beherrschen könnte und nicht noch ein Öl mitnehmen würde? Vom Duft her wäre dann ja das Weleda-Haaröl beinahe Pflicht (Rosmarin!), das ich zwar nicht da habe, aber vielleicht… ;-) Günstiger: etwas Öl in ein kleines Fläschchen abfüllen (z.B. Mandelöl) und mit ätherischem Rosmarin- und Lavendelöl beduften.

3. Kamm

Hier habe ich es wenigstens mal einfach! Ich habe ihn euch hier schon vorgestellt, meinen Kamm der Kämme, den Magic Star von Hercules Sägemann. Auf eine Reise würde ich natürlich den Magic Mini Star mitnehmen. Je länger ich die Hercules-Sägemann-Kämme benutze, desto klarer wird, dass ich wirklich allein damit auskomme, ich brauche sonst gar nichts! Unter der Dusche, zum Entwirren nach der Wäsche, zum Durchkämmen… Der Magic Mini Star wäre also sicher mein liebster Reisebegleiter.

4. Wasserfester Haarschmuck

Wenn ich mich hier wirklich auf ein Stück festlegen müsste, würde meine Wahl wahrscheinlich auf meinen schwarzen Ketylo in 6 inch fallen, denn der passt einfach immer. Hier im Wickeldutt:

Ketylo 6 inch schwarz

schwarzer Ketylo im Wickeldutt

Farblich das Unkomplizierteste, was man sich denken kann und auch frisurentechnisch für alles Mögliche einsetzbar. Wie man auf dem Bild oben mit der Minimal-Auswahl sieht, konnte ich mich aber sowieso nicht auf ein einziges Teil festlegen: neben einem Haarstab würde ich auf jeden Fall auch ein Haargummi für einen Flechtzopf mitnehmen, oben seht ihr ein small Papanga in diamond. Auch das passt zu allem. (Hier seht ihr genau dieses Papanga im eingeölten Engländer.) Flechtzöpfe sind einfach praktischer, wenn man im Auto oder Zug herumsitzt, weil man sich damit viel besser als mit einem Dutt anlehnen kann.

Und wenn wir mal realistisch sind, dann würde ich ganz sicher noch viel mehr aus meiner Sammlung mitnehmen, das ist ja wohl klar. Weitere Haarstäbe aus Acryl (schon aus Sicherheitsgründen, falls einer abbricht), mehr bunte Papangas und ganz bestimmt meine Corian-Forke von WerkstattAssel. Die seht ihr zusammen mit dem durchsichtigen Ketylo und einem schwarzen Papanga auf dem unteren Bild.

5. Schlafhaube aus Seide

Ja, was ist dieses komische Gebilde, auf das ich meinen Haarschmuck und den Kamm gelegt habe? Ja, eine Schlafhaube. Ja, ich weiß, das ist was für Omas, aber ich liebe sie trotzdem. Mit meinen sehr trockenen Locken muss ich einfach alles meiden, was austrocknen könnte und dazu gehört nun mal das mehrstündige Reiben an einem Baumwoll-Kissenüberzug, auf dem man schläft. Man kann einen seidenen Kissenüberzug in den Urlaub mitnehmen, klar. Aber der nimmt mehr Platz weg, am Ende passt er nicht und außerdem hängen die Haarspitzen bzw. die Zopfquaste ab einer bestimmten Haarlänge dann eben auf dem baumwollenen Bettlaken, wodurch also nichts gewonnen ist.

Deshalb trage ich nachts meist eine Seidenhaube. Und ich finde sie gerade jetzt im Sommer und bei höheren Temperaturen supertoll: sie wärmt kaum auf dem Kopf (Seide ist ja ganz leicht und eher kühlend), dafür hat man aber die Haare aus dem Nacken. Ich finde nichts scheußlicher als verschwitzte Nackenhaare. Und die habe ich so überhaupt nicht. Klar, ist gewöhnungsbedürftig, aber ich kann inzwischen ohne kaum noch schlafen. ;-)

5 Sachen Haare 2

Urlaubsausrüstung für die Haare – realistischere Version :-)

So, und jetzt bin ich extrem gespannt, was Nessa, Heike, Zoey, Lenja und Bobby, die anderen Damen des Flechtwerks, so mit in den Urlaub nehmen. :-)

Beim nächsten Mal, also Mitte August, werden wir euch übrigens Variationen des 5er-Zopfes zeigen. Oh Gott, ich bin weg, ich muss üben!!!!! ;-)

6 Kommentare

  1. Nicole
    15. Juli 2013

    Ein toller post. Woher hast du deine Seidenhaube? Überlege mir auch so etwas anzuschaffen.

  2. KleinesGehopse
    15. Juli 2013

    Eine sehr schöne Auswahl hast Du da zusammen gestellt! :)

    Ehrlich gesagt, ich hätte auch so meine Probleme mich auf 5 Produkte zu beschränken. Die Haarcreme von Heymountain interessiert mich sehr. Etwas Off Topic, aber kann man die auch als Kur, z.B. über Nacht einwirken lassen?

    Liebe Grüße

    • Wuscheline
      15. Juli 2013

      Klar kann man. Ich mache die ja fast jeden Tag rein (oder jeden zweiten), da ich selten wasche, ist die also oft über Nacht drin. Für eine richtige Prewash-Kur wäre mir das aber zu teuer, da gibt es ja auch die Conditioner von Heymountain.

  3. amoureuse de la terre
    17. Juli 2013

    Hallo!
    Sag mal, tüddelst du deine Haare zusammen, bevor du die Seidenhaube überstülpst oder stopfst du sie da so rein? Und wenn du sie zusammentüddelst: wie?
    Und was mich schon seit Wochen beschäftigt: wo kommt eigentlich dein Hintergrundbild her, das Mädel kommt mir so wahnsinnig bekannt vor…?
    LG

    • Wuscheline
      17. Juli 2013

      Ich mache quasi einen lockeren Cinnamon, halte den mit der einen Hand bissel fest und stülpe dann die Haube drüber. Das funktioniert ganz gut.

      Zu dem Hintergrundbild habe ich auch keine näheren Infos…

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.