Haarbande | Von Traumhaaren und Wunschlängen | Buzzcut

Okay, heute geht’s ans Eingemachte. Es geht in der Haarbande um „Traumhaare und Wunschlängen“ und ich weiß schon, dass ich heute Haue bekommen werden. Denn ich werde erklären, warum ich genau jetzt bei meiner Wunschlänge angekommen bin und viele von euch – vor allem die Langhaarfans – werden damit wohl nicht so glücklich sein. Denn genau jetzt sind meine Haare kurz, sehr kurz, um genau zu sein. Ich habe sie wieder abrasiert, Buzzcut nennt man das heutzutage auch und wer das nicht aushält, liest am besten nicht weiter.

Warum kam nach dem letzten Haarschnitt auf Schulterlänge nun etwas noch Radikaleres? Erstens weil es auch bei der Schulterlänge bei meinen dicken Haaren noch jede Menge Nachteile gibt, wie ich sie hier beschrieben habe. Zweitens weil sich meine Prioritäten stark verändert haben, nämlich wieder mehr zur Sprachspielerei, und die Haare auf der Prioritätenliste sehr weit nach unten gerutscht sind. Drittens weil es bald auf größere Reisen gehen soll und ich keine Lust habe, Shampoo & Spülung & Leave-In & Haarhandtuch mitzuschleppen. Ein Dusch-Shampoo muss genügen.

Wenn ihr meine Frisur hässlich findet, dann behaltet es für euch: es interessiert mich nicht. Darum geht es nicht. Die Haare sind ab und aktuell bin ich sehr zufrieden damit. Und kommt mir jetzt bitte auch nicht mit „männlich“ oder „weiblich“. Mal abgesehen davon, dass ich diese Konzepte für überschätzt und (beinahe) überholt halte, haben sie für mich absolut nichts mit der Haarlänge zu tun. Wenn ihr Anhänger einer solchen Männlichkeits-/Weiblichkeitsauffassung seid, dann bitte sehr, nicht mein Problem. Wenn nicht: umso besser. :) Dann könnt ihr auch gleich noch bei Beautyjungle nachlesen, was sie dazu zu sagen hat.

Warum ist das nun meine Wunschlänge? Null Aufwand, null Störung meines anderen Lebens. Ich dusche, womit auch immer es mir Spaß macht, manchmal mit Shampoo, das ich noch da habe, manchmal mit Dusch-Shampoos und gut ist’s. Mit dem Handtuch drüberwuscheln und schon sind sie so gut wie trocken. Spülung verwende ich ab und zu, weil sie halt noch da ist, notwendig ist das natürlich nicht, ebensowenig wie Ölen, Kuren, Kämmen. Klar sind sie verstrubbelt, aber das haben meine Haare nunmal so an sich. Selbst in dieser Länge liegen sie nicht brav wie bei anderen Leuten, sondern die Borsten stehen eben eher dahin, wohin es ihnen passt, nicht mir, ihr Eigenleben behalten sie in jeder Länge. Trotzdem: ich MUSS absolut nichts mehr damit machen. Sehr befreiend. Wunschlänge.

Und dann fühle ich mich mit dieser Frisur ein bisschen wie ein Tier mit seinem Pelz, auf diesem Foto hier sieht man das vielleicht ein wenig. Es fühlt sich sehr natürlich an, sehr frei, sehr normal. Alle vier bis sechs Wochen wird nachrasiert und das fühlt sich jedes Mal auch wie ein kleines Reinigungsritual an. Altes wird abgeworfen, der frisch nachgewachsene Pelz darunter kommt zum Vorschein. Auf den Bildern sind meine Haare schon gut vier Wochen „alt“, abrasiert wird dann auf ca. 16 mm. So kurz trage ich sie nämlich schon wieder seit Mitte April, es wurde also schon ein paar Mal nachrasiert.

Wie sähen meine Haare nun aus, wenn ich sie mir wirklich zusammenträumen könnte? Vielleicht so ähnlich wie die von Anita oder Lavinja, das bedeutet für mich in diesem Fall vor allem: unkomplizierter als meine eigenen. Etwas weniger dick (auch weniger dick als die der beiden Damen), etwas weniger lockig, etwas weniger pflegebedürftig. Haare, die mit Shampoo und Conditioner aus der Drogerie und vielleicht noch etwas Leave-In, wenn gerade Zeit dazu ist, zufrieden sind. Meine sind das wirklich nicht, das rede ich mir nicht nur ein. Haare, die dicht auch eine große Länge erreichen, wären nett. Nur ganz leichte Wellen, weniger Frizz, Haare, die „liegen“. Und vielleicht eine vernünftige Haarfarbe, nicht dieses „dazwischen“. Richtig braun oder richtig rot, gerne ein helles Rot, wenn ich wirklich träumen dürfte. Und dann gerne auch in lang. Nicht ganz lang, aber Taille vielleicht? Okay, Wunschtraum beendet.

Im nächsten Jahr, bis nächsten Sommer bleiben meine Haare erstmal so kurz. Für meine Reisen sind nämlich genau das meine Traumhaare. Und dann träumen, äh sehen wir weiter.

Wovon die anderen Mädels träumen, das lest ihr hier nach. Besonders auch bei braids.life und Mexicolita, die nun auch zur Haarbande gestoßen sind und die ich euch noch kurz vorstellen möchte.

Auf braids.life geht es vor allem um alltagstaugliche Frisuren, Hairhacks und ein wenig „Alltagsblabla“. Mandy zeigt auf ihrem Blog, dass Zeitmangel und „on tour“ sein keine Ausreden mehr für ungestylte Haare sind. Frisuren müssen manchmal von morgens bis abends halten – im Urlaub und zu Hause. Und genau darum geht es, denn in der modernen Welt hat niemand Zeit für eine Frisur, die nur für ein Foto lang hält.

Sandra aka Mexicolita hat die Zeit der Dauerwellen und chemischen Haarfarben hinter sich gelassen. Seit 2013 färbt sie ihr feines, überschulterlanges Haar mit Henna und Pflanzenhaarfarben und ist seitdem auf der Suche nach dem perfekten Rot. Auf ihrem Blog schreibt sie über vegane Naturkosmetik. Ab und zu gibt’s dort auch leckere, einfache & pflanzenbasierte Rezepte zum Nachmachen.

Die Haarbande freut sich sehr über diese Verstärkung und wird im September dann über „Schlafen mit langen Haaren“ berichten – wozu ich nichts Neues beizutragen haben werde, versteht sich… ;-)

8 Kommentare

  1. Lenja
    10. August 2017

    „Wenn ihr meine Frisur hässlich findet, dann behaltet es für euch: es interessiert mich nicht.“
    Der richtige Satz, ich liebe ihn und find die Einstellung perfekt. Davon sollten sich sehr viele eine Scheibe abschneiden.
    Ich will dennoch meine Meinung sagen: passt echt gut zu dir und für die lange Reise echt super praktisch, sehr cool! Schön wenn man so unkompliziert reisen oder leben kann und nicht Sklave seiner eigenen Eitelkeit ist. Ich hab mich im Urlaub trotz Besuch von Freunden, wo man doch hübsch sein will, nie geschminkt und erst dann zum 1. Arbeitstag wieder Wimperntusche aufgelegt, dass ist dann sowas wie eine Arbeitsuniform für mich, stellte ich fest :D Natürlich ein magerer Vergleich zu deinen krass kurzen Haaren – aber ich liebäugle immer mit Natürlichkeit und weniger-ist-mehr.
    Ich werde sicher bei dir weiter mitlesen und freue mich über die Reiseberichte. Fürchte nur bei Lyrik oder Gedichten muss ich passen. Sowas ist gar nicht mein Ding ;)
    Alles Liebe!

  2. Valandriel Vanyar
    10. August 2017

    Hehe ich glaube ich würde jetzt glatt an dir vorbeilaufen und dich nicht mehr erkennen :D
    Kann mir gar nicht vorstellen, WIE einfach das mit kurzem Haar und NHF sein muss. Aber gut, an mir sehen solche kurze Haare einfach schrecklich aus, wobei es an anderen wieder super aussieht. Freut mich jedenfalls, dass du zufrieden bist.
    Natürlich finde ich es um deine Locken schade, aber wer da nun ausfällig wird, dem ist auch nicht mehr zu helfen…

    Liebe Grüße
    Valandriel

  3. Hillu
    10. August 2017

    Also, ich finde den Schritt toll! Ich habe es Anfang des Jahres genauso gemacht weil ich buchstäblich den Kopf frei haben wollte für andere Sachen. Mich interessiert es auch nicht was andere Leute davon halten!

  4. Ginni
    11. August 2017

    Ich finde kurze Haare so unsagbar praktisch. Ich habe ja „nur“ schulterlange Haare und jetzt auch keine besonders tolle Mähne, beneide aber immer Frauen, die kurze Haare tragen und damit auch noch gut aussehen. Dir steht es, wie ich finde. Bei meiner Gesichtsform wirken kurze Haare unvorteilhaft.. leider.

  5. Peh
    11. August 2017

    Was ist schön oder häßlich?
    Wer mit dem Herzen sieht, für den leuchtet Schönheit von innen heraus.

    Ich finde Deine Frisur klasse, praktisch, unkompliziert, – wenn es mir stehen würde, wären meine auch wieder ab (habe es einmal ausprobiert, das war sehr befreiend, aber sah an mir nicht gut aus) – und dass Du umsetzt, was für Dich richtig und gut ist, egal, was andere darüber denken mögen, das finde ich so inspirierend!

    Wie es weitergeht, darauf bin ich gespannt und freue mich auf Reiseberichte und auf Wortspielereien jeder Art.

  6. Mexicolita
    12. August 2017

    Ich kann mich nur anschließen, der Schnitt steht dir super und zusammen mit den krausen „Borsten“ sieht das richtig toll aus – kurzes Haar mit ganz viel Struktur, dafür müssen viele andere mehr tun. ,)

    Die Bilder sind übrigens toll geworden. Da möchte man sich glatt ins Grün daneben legen.

    Liebe Grüße!

  7. anitaswelt
    12. August 2017

    Ich bin ein Langhaar mit Herz und Seele und dennoch feiere ich Deine neue Frisur.

    Warum?

    Weil sie Dich glücklich macht
    Weil sie Dir unglaublich gut steht
    Weil Du eine der ganz wenigen Frauen bist, denen diese Länge einfach total gut steht

    Ich bin total gespannt auf eure Reise und hoffe auf ganz viele Bilder und Erzählungen!

  8. lotus
    16. August 2017

    du hast es also getan. allerdings schade zu lesen, dass du mit deinen natürlichen haaren so unzufrieden bist bzw du sie dir so anders wünschst.

    auch finde ich nicht dass du es nötig hast dem hating vorzubeugen (3. absatz von oben). ist doch alles ok damit, jeder was er gut findet ;)

    viel spass mit der neuen frisur! bzw ohne an die haare zu denken xD passt zu dir, der style :)

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.