Haarbande | Festtagsfrisuren

Im Dezember und Januar gibt es jede Menge Anlässe, sich „die Haare schön“ zu machen, also Festtagsfrisuren zu tragen. :) Und da ist es ganz egal, ob man Weihnachten mag oder Silvester feiert. Man kann sich auch einfach am 21. Dezember freuen, dass die Tage nach der Wintersonnenwende endlich wieder länger werden, und dazu eine Festtagsfrisur tragen. Für die Haarbande habe ich mal zwei (für meine Verhältnisse) etwas festlichere Frisuren ausprobiert, die ich euch hier vorstellen möchte.

Die erste Frisur wollte ich schon eine Weile lang ausprobieren und ich habe es sogar mal wieder geschafft, eine Katze mit aufs Bild zu bringen. :) Wobei Kater Mo ein bisschen skeptisch kuckt…

Die Frisur nenne ich mal „Double French Pinless“, denn sie besteht aus zwei hochgesteckten französischen Zöpfen, die ich nach dem System des „French Pinless Bun“ (hier gezeigt) aufgerollt habe. Die Frisur ist ganz nach meinem Geschmack, da sie eigentlich recht einfach ist und schnell gemacht, aber deutlich mehr hermacht, finde ich.

Für die Frisur habe ich erstmal zwei französische Zöpfe (also sogenannte „Classics“) geflochten, bei denen ich nicht zu hoch, sondern erst ab Ohrhöhe begonnen habe. Oben sind sie ein bisschen unregelmäßig geworden, was aber nichts ausmacht, aber das Aufteilen ist mir ganz gut gelungen, beide Zöpfe sind etwa gleich dick.

Dann habe ich zwei gleiche Stäbe (Länge 5 inch) durch die beiden geflochtenen Teile am Kopf gesteckt und die Zöpfe (jeweils von innen nach außen) um die Enden der Stäbe gewickelt. Die Enden der Zöpfe habe ich unter die Zöpfe gesteckt und nur mit einer einzigen Haarnadel befestigt.

Ich mag das Symmetrische und dass irgendwie der ganze Kopf „voll“ mit Zopf ist. Hier schauen ein bisschen Spitzen raus, aber na ja…

So sieht die Frisur seitlich aus, oder im Detail von der anderen Seite, hier ohne rausstehende Spitzen:

Die zweite Frisur, die ich ausprobiert habe, ist dieser Facebook-Liebling, also diese Bartfrisur. Dazu flicht man sich einen Holländer oder Franzosen unter dem Kinn, was bei mir so aussah (französisch geflochten):

Hier hängt der Zopf also bis zu meinem Bauchnabel, sozusagen. :) Danach stülpt man die Haare über den Kopf nach hinten und erhält dann einen locker geflochtenen Zopf.

Wie ihr seht, ist meine Exemplar einigermaßen unregelmäßig geworden, sieht aber trotzdem ganz interessant aus. Ich habe nicht bis in die Spitzen französisch geflochten, das war mir zu anstrengend, deshalb geht das Ganze dann eben in einen normalen Zopf über. Die Idee an sich finde ich ganz witzig, in der Umsetzung ist der Zopf aber doch komplizierter als er aussieht.

Hier nochmal der obere „lockere“ Teil, der dann quasi umgedreht holländisch geflochten aussieht. Durch das Umstülpen des Zopfes verstrubbeln die Haare leider auch ziemlich, was bei meinen sowieso immer etwas strubbeligen Haaren nicht unbedingt von Vorteil ist… Insgesamt finde ich die Frisur lustig zum Ausprobieren und auch von vorne ganz nett, weil sie eben „lockerer“ wirkt und die Haare nicht streng nach hinten sind, aber insgesamt ist mir das Ganze zu unordentlich und verstrubbelt…

Huch, da ist ja nochmal der erschreckte Kater! :) Die Beiträge der anderen teilnehmenden Haarbanditinnen findet ihr wie immer hier. Wenn ihr noch mehr und weihnachtlichere Festtagsfrisuren sucht, könnt ihr auch in meine Dezember-Blogposts der letzten Jahre schauen: Gold&Glitter, Wir leuchten und Weihnachtshaar.

Im Januar nimmt sich die Haarbande das meistgewünschte Thema der Leser vor, nämlich „Haare schneiden“. Aber auch danach haben wir vor, immer wieder mal Leservorschläge aufzunehmen!

8 Kommentare

  1. rabenschwinge
    10. Dezember 2016

    Hey, der Duoble French Pinless ist ja genial. Der gefällt mir unglaublich gut an Dir, Wuscheline!!!

    Liebe Grüsse,
    die Schwinge

    • Wuscheline
      11. Dezember 2016

      Danke dir, liebe Schwinge!

  2. Jenny
    10. Dezember 2016

    Das mit dem „Bart“ hab ich auch schonmal gesehen und fand die Idee cool. Bin ja froh, dass ich nicht die einzige bin, bei der die Frisur für den Beitrag nicht ganz so hundertpro klappen wollte xD

    Sieht aber schon ganz cool aus, nur oben noch bissl wenig, finde ich.

    Der Double is total süß!

    • Wuscheline
      11. Dezember 2016

      Och, das ist bei mir oft so, dass Frisuren, die ich ausprobiere, nicht zu 100% klappen, bin da kein Naturtalent.

  3. Valandriel Vanyar
    11. Dezember 2016

    Haha, endlich mal jemand, der die Bartfrisur tatsächlich macht :-D Ich habs ja auch mal probiert und finde den ehrlich gesagt maßlos übertrieben gehypt. Ist nett, aber wird wie du sagst schon schnell zerrupft.
    Der Double French Pinless steht dir sehr gut! An mir wirkt sowas leider zu schnell „kindlich“. Mir würde die Frisur mit anderen Stäben ehrlich gesagt besser gefallen, das türkis passt da irgendwie nicht dazu. Zwei zierliche Rosenstäbe von SL sähen bestimmt traumhaft aus!

    LG Valandriel

    • Wuscheline
      11. Dezember 2016

      Ich hab halt kaum zwei gleiche Haarstäbe, da ich immer nur einen verwende, das sind so ziemlich die einzigen, die eben zumindest gleich aussehen… ;-) Und Rosen sind mir zu kitschig, das passt irgendwie gar nicht zu mir. :)

  4. Julia
    11. Dezember 2016

    Oh das sieht wunderschön aus! :) Ich hab mittlerweile auch zwei Haarstäbe, allerdings unterschiedliche :). Liebe Grüße!

  5. Just Beautiful Hair
    13. Juni 2017

    Das sind ein paar coole Ideen für Frisuren mit langen Haaren. Danke dir!!

    LG

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.