Aufgebraucht im März 2016

Nachdem ich im Februar nur wenig aufbrauchen konnte, war absehbar, dass es im März mehr wird, denn einige Produkte waren schon fast leer. Tatsächlich ist eine ganze Menge zusammengekommen, sowohl was die Haarpflege, als auch was die Gesichts- und Körperpflege betrifft.

Haarpflege

1. Haarpflege

Unique Haircare – Feuchtigkeitsspülung: Trotz des grandiosen, angenehmen, dennoch unaufdringlichen Duftes bin ich froh, dass ich die Spülung (und zuvor auch schon die Kleingrößen vom Shampoo und der Kur) aufgebraucht habe. Irgendwie waren die Sachen nicht ganz das Richtige für mein Haar, vielleicht wegen der enthaltenen Molke?

Mehr

Gesichtspflege 2: Meine Morgenroutine

Auf den Artikel zu meiner Abendroutine folgt nun also ein Post zu meiner Morgenroutine. So könnte diese typischerweise aussehen:

Morgenroutine

Etwas weniger Schritte als die Abendroutine, aber natürlich immer noch etwas “erklärungsbedürftig”. Manches wiederholt sich aber auch, da ich teilweise dieselben Produkte verwende, da kopiere ich einfach den Text von der Abendroutine, das könnt ihr also überspringen, wenn ihr diesen Artikel auch kennt.

Mehr

Aufgebraucht im Februar 2016

Diesmal habe ich wirklich nur wenig aufbrauchen können. Aber das finde ich auch nicht schlimm, denn ich habe schon einiges Ungeliebtes in den letzten Monaten “platt gemacht”. Und es gibt einige Produkte, die so gut wie leer geworden sind, sodass ich im März sicher wieder mehr Müll haben werde.

Haarpflege

1. Haarpflege

I like green – Smoothing Serum für die Haare: Das war eines meiner ersten teureren Haaröle bzw. Ölmischungen für die Haare. Dieses hier ist relativ leicht, also auch für feinere Haare einen Versuch als Leave-In wert. Der sehr dezente, leicht fruchtig-blumige Duft hat mir auch gefallen. Meine Haare mochten die im Quinoa-Extrakt enthaltenen Proteine allerdings nicht immer oder nur in Maßen. Aufgebraucht habe ich 2/3 als Leave-In und etwa 1/3 als Ölkur (vor allem für die Kopfhaut) vor der Wäsche.

Mehr

Aufgebraucht im Dezember 2015

Yeah, der Müll des alten Jahres darf weg! Passend zum letzten Artikel habe ich besonders viel Gesichtspflege aufgebraucht und sogar fünf Mal gebadet! :)

Baden

1. Baden

Kneipp Abschalten – Frangipani/Moringa: Färbt orange! Ich mochte den Duft und es schäumt tatsächlich auch ein bisschen. Einer meiner neuen Favoriten!
Tetesept Wintermärchen – Granatapfel/Nelke: Die Duftzusammenstellung ist ausgefallen, sehr interessant, winterlich, süß und würzig zugleich, super. Goldschimmer gibt’s auch noch dazu. :)
Tetesept Deine Kuschelzeit – Fruchtpunsch: Fand’ ich nicht so großartig, wieder Goldschimmer, der Duft hat mich nicht überzeugt.
Tetesept Land der Träume – Lavendel/Ylang-Ylang: Lavendel im Badezusatz ist ja nichts Spannendes, aber in Kombination mit Ylang-Ylang fand ich den Duft sehr angenehm, warm, erdig, sinnlich, gefällt mir.
Kneipp Besinnlichkeit – Vanille/Nelke/Orange/Mandel: Ein schöner Weihnachtsmarkt-Winter-Plätzchen-Duft, hat mir auch gut gefallen.

Mehr

Aufgebraucht im August und September 2015

Achtung, hier kommt ein Monsterpost. Nachdem ich über die Monatsgrenze August/September im Urlaub war, konnte ich gar nicht mehr so genau auseinanderhalten, was ich wann aufgebraucht hatte. Deshalb fasse ich hier beide Monate zusammen. Und da ist eben richtig viel leer geworden. Macht euch auf was gefasst! :D

Haarpflege Leave-In

1. Haarpflege: Leave-In

Hair Cream von Heymountain: Ich habe tatsächlich drei meiner Haarcremes leer bekommen! Where my Rosemary Goes und Amazone haben sowieso zu meinen Lieblingen gehört, weil sie etwas kräuterig bzw. Amazone blumig, aber nicht sehr aufdringlich riechen. Ich empfinde die Beduftung hier als deutlich gemäßigter und “neutraler” als bei den anderen Haarcremes. Insofern habe ich sie auch oft verwendet, weil sie einfach oft passen. Bei Woodstock ist das anders, der Duft hat bestimmt ebensoviele Verehrer wie Verächter. Patchouli ist eben nicht jedermanns Sache, aber ich habe den Duft sehr geliebt, nicht dauernd, aber eben immer wieder.

Mehr

Aufgebraucht im Juni 2015

Sechzehn Tuben und Fläschchen mussten bzw. durften im Juni wieder dran glauben, wenn man die ganz kleinen Proben nicht mitrechnet.

Haarpflege

1. Haarpflege

Garnier Natural Beauty – Spülung Kakaobutter und Kokosöl: Einer meiner (eher wenigen) KK-Conditioner, den ich aber sehr mag und der einzige in Deutschland erhältliche von Garnier, der keine Silikone enthält (ich habe noch andere silifreie Condis von Garnier aus Frankreich und Italien). Die Wirkung auf meine Haare ist wirklich sehr gut, sie werden schön weich, verlieren aber die Locken dabei nicht. Der Duft ist für mein NK-gewohntes Näschen ziemlich stark und nicht für jede Mal was (süß schokoladig), aber doch angenehm. Den Rest habe ich jetzt für eine üppige CO-Wäsche (und danach nochmal extra viel in die Längen) aufgebraucht. Eventuell Nachkauf-Kandidat, wenn ich mehr aufgebraucht habe.

Mehr

Yarok – Grüne Haarpflege und Styling

Werbung, da mir die Produkte teilweise kostenlos zur Verfügung gestellt wurden

So, nun rücke ich endlich mal raus mit meiner Meinung zu einigen Produkten der grünen Haarpflege-Linie von Yarok. Ein hübscher Name, der auf Hebräisch nämlich einfach so viel wie “grün” bedeutet. Und es ist so, dass ich mir den “Feed your Volume” Conditioner und das Leave-In “Feed your Ends” von Yarok selbst gekauft habe. Das Glanzserum “Feed your Shine” und das Haarschutz-Serum “Feed your Sunshine” habe ich allerdings von Eva, der wahnsinnig netten Betreiberin von “All for Eves”, kostenlos zum Testen überlassen bekommen. Vielen lieben Dank nochmal dafür!

Yarok

Auf die Marke aufmerksam geworden bin ich überhaupt erst durch die überaus positiven Berichte von Mexicolita und PuraLiv, bei der Unique zusammen mit Yarok sogar zum “Perfect Hair Day” führte. Da ich vor allem immer nach tollen Leave-Ins suche, die meinen Frizz bändigen, musste ich also testen.

Mehr